7 Produkte, in denen du Palmöl nicht vermutet hättest

Weiterlesen

Schokoriegel, Nougatcreme und frittierte Knabbereien sind die üblichen Verdächtigen, was Palmöl betrifft. Aber es gibt auch Speisen und Zutaten, in denen man Palmöl nicht vermuten würde. Immer mehr Menschen möchten sich bewusst gegen Palmöl entscheiden, dafür gibt es gute Gründe. Wir haben einen Überblick für euch, wo Palmöl versteckt sein könnte und welche Alternativen es gibt.

Apfelstrudel

Der Apfelstrudel – eine urösterreichische Traditionsspeise! Klarerweise hat Palmöl im Originalrezept nichts verloren. Allerdings bereitet nicht jeder seinen Blätter- oder Strudelteig frisch selbst zu, Fertigprodukte sind beliebt und eigentlich eine tolle Hilfe im Alltag. Blätter-, Plunder- und Strudelteig werden heutzutage leider besonders häufig mit Palmöl gemacht, sowohl für die Gastronomie oder Bäckereien als auch für private Haushalte. Das Pflanzenfett ist billiger und besser haltbar als Butter, aber auch die technologischen Eigenschaften sind perfekt für ein gutes Backergebnis. Wir tüfteln gerade an einem palmölfreien Bio-Blätterteig, inzwischen empfehlen wir, selbst Hand anzulegen: Unsere Bio-Bäuerin Andrea Rieder zeigt euch hier, wie ihr Strudelteig selbst machen könnt. Und Babsi hat ein pikantes Quiche-Rezept für euch – garantiert palmölfrei!

Zwieback

In den meisten Zwiebackprodukten – auch im Bio-Segment – ist Palmöl enthalten. Gerade bei einem Produkt , das gerne Kindern gegeben wird, sind die Ansprüche an beste Zutatenqualität besonders hoch. Ja! Natürlich hat schon vor Jahren das (bio-zertifizierte) Palmöl aus der Zwieback-Rezeptur verbannt. Bio-Dinkelmehl, Dinkelschrot und Sonnenblumenöl machen den Ja! Natürlich Zwieback zu einem bekömmlichen, hochwertigen Gebäck. Er ist ungezuckert, milchfrei, eifrei, weizenfrei und kann nach dem 6. Monat gegeben werden. Hinweise in letzter Zeit auf eine mögliche gesundheitsschädigende Wirkung von Palmöl haben Ja! Natürlich auf dem palmölfreien Weg weiter bestärkt.

Wurst

Palmöl wird vor allem mit Süßigkeiten assoziert, wird aber viel breiter eingesetzt, als es uns bewusst ist, etwa auch bei Wurst und Feinkost. Vor allem bei Geflügelerzeugnissen wird mit der Beigabe von Fett nachgeholfen, um die gewünschte Wurstkonsistenz zu bekommen. Denn Geflügelfleisch ist meist nicht fett genug für ein gutes Ergebnis. Manche Hersteller lösen dies durch Zugabe von Schweine- oder Rinderfett, wenn die Wurst aber rein aus Geflügel bestehen soll, wird auch Palmöl als billige pflanzliche Fettquelle verwendet. In Streichwurst ist Palmöl aufgrund der idealen Streichfähigkeit besonders beliebt, aber auch in anderen Feinkostprodukten kann es versteckt sein. Je höher der Verarbeitungsgrad, desto weniger fällt Palmöl dem Endkonsumenten auf. Für Ja! Natürlich ist Palmöl in allen Rezepturen der über 1.100 Produkte tabu, das gilt selbstverständlich auch für aller Wurstprodukte und Aufstriche.

 

#PALMÖLFASTEN forever!

Kann man sich komplett palmölfrei ernähren? Wir haben gemeinsam mit unserer Community gezeigt, dass es ohne Palmöl geht. Poste dein palmölfreies Essen mit #Palmölfasten und motiviere auch andere, es palmölfrei zu versuchen! Bei uns findest du nicht nur laufend neue Inspirationen, Rezepte und Tipps für eine palmölfreie Ernährung, sondern auch ein komplett palmölfreies Sortiment von über 1.100 Produkten. Warum wir uns für den palmölfreien Weg entschieden haben, kannst du hier nachlesen.

Cremespinat

Wenn man fragt, wie man Spinat zu Cremespinat macht, sind sich die meisten einig: Rahm. Bei Tiefkühlprodukten ist dies allerdings nicht selbstverständlich. Ein genauer Blick auf die Zutatenliste kann durchaus überraschen. Denn als deutlich günstigere Fettquelle kann auch Palmöl zum Einsatz kommen oder Margarine, welche Palmöl beinhaltet. Wer auf der Suche nach einem praktischen Fertigprodukt ist, das auch höchsten Ansprüchen an Zutatenqualität gerecht wird, findet im Kühlregal Ja! Natürlich Cremespinat: Er stammt aus Niederösterreich, wird direkt nach der Ernte schonend verarbeitet, passiert und mit Bio-Sauerrahm verfeinert und erntefrisch tiefgefroren. Aber auch selbstgemachter Cremespinat ist schnell zubereitet, dafür eignen sich die naturbelassenen Blattspinat Minis aus dem südlichen Weinviertel.

Feines Gebäck: Brioche, Toast, Kipferl & Co

Ob Osterstriezel, Kipferl, Toast oder Burgerbrötchen: Feines Gebäck ist eigentlich nicht dazu geeignet, lange aufbewahrt zu werden. Emulgatoren, Zusatzstoffe und nicht zuletzt Palmöl ermöglichen eine deutlich längere Haltbarkeit bei Brot und Gebäck und verhindern Austrocknung. Für scheinbaren Buttergeschmack können auch künstliche Aromen sorgen. So kann deutlich günstiger produziert werden. Wir lieben den natürlichen Geschmack bester Bio-Zutaten und verzichten sogar auf Aromen und künstliche Geschmacksverstärker, wenn diese lt. Bio-Verordnung erlaubt wären. Sämtliches Brot und Gebäck, wie auch das Ja! Natürlich Kipferl und der Toast sind natürlich palmölfrei. Außerdem haben wir Rezepte für euch für einen herrlichen Striezel, selbstgebackene Burgerbrötchen oder Milchbrot nach unserer Bio-Bäuerin Andrea Rieder für alle, die gerne selber backen.

Vegane Ersatzprodukte

Viele Menschen entscheiden sich aus ethischen oder ökologischen Gründen für eine Ernährung ohne tierische Produkte. Das Beispiel Palmöl zeigt, dass vegan leider nicht automatisch umwelt- oder tierfreundlich bedeutet. Palmöl ist zwar theoretisch vegan, praktisch leiden aber viele Tiere und auch Menschen unter den Bedingungen und Folgen der Herstellung. Es hilft, die Zutatenlisten veganer Ersatzprodukte genau zu lesen oder im Zweifelsfall mehr selbst frisch zuzubereiten. Die veganen Produkte bei Ja! Natürlich  – ob frisch oder verarbeitet – sind nicht nur bio, möglichst regional und damit grundsätzlich umweltfreundlicher, sondern selbstverständlich auch palmölfrei, wie das gesamte Sortiment. Das ist nicht ganz leicht zu gewährleisten, da sich Palmöl aufgrund seiner technologischen Eigenschaften besonders gut als Ersatz für Butter eignen würde. Die beliebteste vegane Margarine etwa basiert auf Palmöl, weil es eben besonders streichfähig ist. Ebenso ist Palmöl oft in veganem Ersatz für Käse oder Wurst und vielen weiteren Produkten.

 

Gewürzmischungen

Wer würde bei einem Gewürz, etwa einem Grillgewürz, Suppenwürze oder Currymischungen schon an Palmöl denken? Aber tatsächlich versteckt sich Palmöl auch in vielen Gewürzmischungen, sogar in solchen, in denen man grundsätzlich kein Fett erwarten würde oder bräuchte. Unser Tipp: Reine Gewürze kaufen und Mischungen bei Bedarf selbst machen. Wir haben da ein paar Rezepte für euch, z.B. selbstgemachte Currypaste und Suppenwürze oder Rezepte mit Kräutern!

Über Bio-BloggerIn Lisa107 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und kreativer Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“. Je mehr man [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)