Andrea Rieder macht Bio-Tomatenchutney

Weiterlesen

Wohin mit der Fülle von Früchten im Sommer? Ich liebe es Obst und Gemüse für den Winter einzukochen und so haltbar zu machen. Die Vorratsschränke füllen sich mit Marmelade, Gelee und den verschiedensten Chutneys. Ausprobieren, neue Geschmacksrichtungen kreieren und genießen. So bringt man im Winter den Sommer zurück.

Kräuter-Tipp: Basilikum (Ocimum basilicum)

Basilikum ist nahezu in allen Teilen der Welt anzutreffen und wird vielfältigst in der Küche eingesetzt. Unverwechselbar aromatisch der Geschmack, passt das Kraut sehr gut zur italienischen Küche, zu Kräuterpestos, zu Nudelgerichten und perfekt harmoniert frischer Basilikum zu Tomaten und Zucchini. Das Kraut sollte möglichst frisch verwendet werden, da die Aromastoffe mit dem Erhitzen verloren gehen. Als Küchenkraut sehr beliebt wird Basilikum als Heilkraut heute kaum mehr verwendet.
Ein Topf Basilikum am Tisch hält Fliegen und Mücken fern, diese mögen den Geruch gar nicht.

Tomatenchutney

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Die Bio-Tomaten häuten,- dazu diese mit einem Küchenmesser kreuzförmig anritzen und im  kochendem Wasser kurz abkochen. Ins kalte Wasser geben,  die Haut löst sich fast wie von selbst. Die Haut mit dem Messer abziehen.
  2.  Die Bio-Tomaten würfeln und mit dem Bio-Essig ca. 20 Min. kochen.
  3.  Den Bio-Apfel, die Bio-Zwiebel, die Bio-Knoblauchzehen würfelig schneiden
    Alle Zutaten zum Bio-Tomaten/Essiggemisch zufügen und langsam gut 1 Stunde weiterköcheln bis das Chutney sirupartig ist. Heiß in saubere Gläser abfüllen. Beschriften nicht vergessen.

Mit einer gesunder Ernährung legt man jeden Tag den Grundstein für ein starkes Immunsystem und für die Gesundheit.

Über Bio-BloggerIn Andrea43 Artikel

Kräuter haben mein Leben von klein auf „mit gelebt“. Es war in meiner Familie immer selbstverständlich, diese beim Kochen in vielfältigster Art und Weise zu verwenden und zu genießen. Sauerampfer, Gänseblümchen und Co wurden auf dem Schulweg gegessen. Bei all den kleineren und größeren Blessuren die einem im Leben begleiten, wurde mit Ringelblumensalbe, Arnikatinktur, [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)