Andrea Rieder bäckt Wildkräuterkekse

Weiterlesen

Die Schuljause soll gut schmecken und Energie für den Tag geben. Dieser gesunde Snack zwischendurch ist beliebt bei alt und jung, lässt sich wunderbar vorbereiten und passt in jede Jausendose.

Kräutertipp: Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Schnittlauch ist ein unvergleichlicher und viel verwendeter Geschmacksträger in der Küche, ob in der Suppe, im Aufstrich oder auf dem Butterbrot immer und überall ein Genuss. Es wird ihm ein  hoher Vitamin C –Gehalt nachgesagt und hält uns damit munter und aktiv.
Schnittlauch kurz vorm Servieren über die Speisen geben und am besten schmeckt er frisch geerntet. Schnittlauch gedeiht auch wunderbar im Topf am Fensterbrett. Für den Wintervorrat, kann man ihn auch einfrieren oder trocknen. Die Blüten vom Schnittlauch ergeben eine wunderbare Dekoration, denn nicht vergessen, man isst ja mit dem Auge mit.

Zutaten für die Wildkräuterkekse:

für die „wilde“ Version
  • 1 Handvoll Wildkräuter wie Brennnessel, Spitzwegerich, Giersch, ..
für die „Gartenversion“

Zubereitung:

  1. Den Käse reiben und die Kräuter fein schneiden.
  2. Die zimmerwarme Butter und den Käse mit dem Mixer gut verrühren. Schlagobers dazu rühren.
  3. Das Mehl, Salz und Backpulver auf die Arbeitsfläche geben, die gerührte Masse dazugeben und kurz zusammenkneten. Zum Schluss die Kräuter einkneten.
  4. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank mind. 1 Stunde rasten lassen.
  5. Auswalken, Formen ausstechen, mit Ei bestreichen und bei 200 Grad ca. 15 min backen.

Saisonal, regional und natürlich biologisch soll unsere Jause sein, dann bekommt unser Körper zwischendurch die nötige Power.

Über Bio-BloggerIn Andrea36 Artikel

Kräuter haben mein Leben von klein auf „mit gelebt“. Es war in meiner Familie immer selbstverständlich, diese beim Kochen in vielfältigster Art und Weise zu verwenden und zu genießen. Sauerampfer, Gänseblümchen und Co wurden auf dem Schulweg gegessen. Bei all den kleineren und größeren Blessuren die einem im Leben begleiten, wurde mit Ringelblumensalbe, Arnikatinktur, [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)