Andrea Rieders Fitnesstrunk

Weiterlesen

Entweder als Frühstück mit dem Frischekick oder als leichte, erfrischende Stärkung zwischendurch, Fruchtmixgetränke  schmecken herrlich und es gibt sie in unglaublich vielen Geschmacksvarianten. Denn die Wahl der Kräuter und Früchte richtet sich nach den Jahreszeiten.
Jetzt ist der Frühling nicht mehr weit, das erste Grün beginnt zu sprießen und wir können es kaum erwarten unseren Körper mit diesen Mineralstofflieferanten und Powermittel aus der Natur zu versorgen und damit die Frühjahrsmüdigkeit mit dem Winter zu vertreiben. Wo der Winter noch kein Sammeln der Wildkräuter zulässt, kann man sich mit Petersilie, Schnittlauch und Co ( gedeihen prächtig am Fensterbrett) abhelfen.

 

Kräutertipp: Giersch (Aegopodium podagraria)

Der Giersch wird auch „Wasserkraut, Gichtkraut, Zipperleinkraut“ genannt und ist den meisten Gärtnern nur als lästiges Unkraut bekannt. Zu erkennen ist er unter anderem an seinem 3-kantigen Blattstielen und seinem typischen, petersilähnlichen Geruch. Dabei hat er seinen schlechten Ruf ganz zu Unrecht, ist er doch ein absolutes Vitamin C Wunder und  enthält viele Spurenelemente wie Magnesium, Kalium, Calcium, Zink. Vielseitig verwendbar in Suppen, Aufstrichen, Knödel, im Kräutersalz, zum Räuchern, als Gesundheitsbad, in Kräuterlimonaden. In der gesunden Kräuterküche, ist er ein richtiger Allrounder und seine verschiedenen Namen weisen ja auch auf seine Wirksamkeit für die Gesundheit hin. Also nicht ärgern, dass er mit seinen langen Wurzeln überall wächst, sondern möglichst oft verwenden.

Zutaten für den Trunk:

Zubereitung:

  1. Die Kräuter kurz waschen und grob schneiden.
  2. Mit dem Zitronensaft fein mixen.
  3. Den Orangensaft und den Joghurt dazugeben und alles gut auf mixen.

Bio-Landwirtschaft schützt Umwelt, Mensch und Tier, fördert die Artenvielfalt und schont die natürlichen Ressourcen, im Interesse unserer Nachkommen. Entscheiden wir uns ganz bewusst dafür.

Über Bio-BloggerIn Andrea37 Artikel

Kräuter haben mein Leben von klein auf „mit gelebt“. Es war in meiner Familie immer selbstverständlich, diese beim Kochen in vielfältigster Art und Weise zu verwenden und zu genießen. Sauerampfer, Gänseblümchen und Co wurden auf dem Schulweg gegessen. Bei all den kleineren und größeren Blessuren die einem im Leben begleiten, wurde mit Ringelblumensalbe, Arnikatinktur, [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)