Selbstgemachter Kräutersenf mit Dill

Weiterlesen

Selber Senf rühren ist wieder richtig in Mode gekommen. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt! Man kann je nach Jahreszeit und  Anlass die verschiedensten Geschmacksrichtungen kreieren. Jetzt  im Winter kann man dem Senf mit Lebkuchengewürz, Dörrpflaumen und / oder Feigen sogar eine weihnachtliche Note verpassen. Das ist eine nette Geschenks Idee, bei der man den Geschmack des zu Beschenkenden mit einrühren kann. Außerdem ist es bei jedem Essen ein Blickfang wenn mehrere Senfsorten, natürlich selbstgemacht, auf dem Tisch stehen.

Dill (Anethum graveolens)

Dill gehört in jede Küche. Bekannt ist er in der Dill- Senf- Sauce,  beliebt als Einlegegewürz für Gurken und Zwiebeln, aromatisch in Tomaten- und Eiersalat und unverzichtbar auch in unserem Kräutersenf. Der Dill mit seinen feinen Blättern, gelben Blüten und runden Früchten wird oft und gerne in der Küche zum Würzen verwendet, es wird ihm aber auch eine beruhigende Wirkung nachgesagt.
In alten Kräuterbüchern kann man sogar nachlesen, dass ein Bündel Dill unterm Kopfkissen gegen Albträume helfen soll. Dill braucht zum Wachsen nicht unbedingt einen Garten. Er gedeiht auch im Topf in der Küche sehr gut, wenn er einen Standort am Fenster hat.

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Senfkörner mit heißem Essig übergießen (die Flüssigkeit soll ca. 2 cm über den Senfkörnern sein) und 4 – 5 Stunden (am besten über Nacht) quellen lassen.
  2. Kräuter fein hacken.
  3. Apfelsaft und Zucker zu den Senfkörnern geben und mit dem Mixstab pürieren (kürzer – der Senf wird grobkörnig, länger – der Senf wird feiner).
  4. Die zerkleinerten Kräuter zugeben, gut durchrühren und  abschmecken.
  5. In Gläser füllen.

Die Welt gehört uns nicht, wir verwalten sie nur für die nächste Generation. Schauen wir drauf!

Über Bio-BloggerIn Andrea42 Artikel

Kräuter haben mein Leben von klein auf „mit gelebt“. Es war in meiner Familie immer selbstverständlich, diese beim Kochen in vielfältigster Art und Weise zu verwenden und zu genießen. Sauerampfer, Gänseblümchen und Co wurden auf dem Schulweg gegessen. Bei all den kleineren und größeren Blessuren die einem im Leben begleiten, wurde mit Ringelblumensalbe, Arnikatinktur, [...]

Kommentare (2)

Olivia Steiner sagt

Hallo...
Ich probiere gerade das senfrezept aus.
Kann ich dem irgendwie ein bisschen die schärfe nehmen?
Da ich gerade dabei stehe, wäre eine zeitnahe Antwort toll.
Besten dank

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)