Selbstgemachter Brennnessel-Melissen-Sirup

Weiterlesen

Sirup lässt sich aus vielen Kräutern und Blüten herstellen. Mit etwas Wissen und Kreativität kann man eine unglaubliche Bandbreite an verschiedenen Geschmacksrichtungen erzeugen. Wahrlich vielseitig im Geschmack, im Aussehen und in der Verwendung.

Kräuter-Tipp: Zitronenmelisse

Melisse duftet und schmeckt nach frischen und fruchtigen Zitronen. Ihr Duft bezaubert und lädt zum Innehalten ein. Vielseitig ist das Wirkungsspektrum dieser Pflanze, beruhigend, ausgleichend, nervenstärkend, schlaffördernd. Melisse ist also der ideale Abend- bzw. Entspannungstee und bestens geeignet im Kräuterkissen.

Die Zitronenmelisse ist ein richtiges Sonnenkraut, sie steht für ein sonniges Gemüt und es wird ihr auch ein aufheiternder Effekt nachgesagt. Melisse wird auch Bienenkraut genannt, da sie eine wunderbare, ertragreiche Bienenweide ist.

Zu wissen, wie man etwas macht, ist nicht schwer.
Schwer ist nur, es zu tun - fangen wir also gleich an!

Andrea Rieder
Deko-Tipp:

Sirup im Sommer mit Wasser oder Mineralwasser aufspritzen und mit vielen kleingehackten Blüten verzieren. Ein richtiger „Hingucker“ für jedes Sommerfest und ein herrlicher Durstlöscher.

Brennnesselsirup mit Melisse oder Holunderblüten:

  • 750g Ja! Natürlich Rohrohrzucker
  • 1 l Wasser
  • 25 g Zitronensäure
  • 4 Handvoll Brennnesselspitzen (die Menge der Kräuter kann nach persönlichen Geschmack variieren)
  • 3 Handvoll Ja! Natürlich Zitronenmelissenblätter (oder je nach Saison Holunderblüten)
  • 1 frische Ingwerknolle
  • 1 Ja! Natürlich Zitrone
inhalte6 inhalte6
160622_JaN_Kr+ñuterb+ñuerinTag2_Brennesselsirup_IG_2 160622_JaN_Kr+ñuterb+ñuerinTag2_Brennesselsirup_IG_2

Zubereitung:

  1. Wasser und Zucker aufkochen und kurz sprudeln lassen. Aufpassen, es spritzt!
  2. Vom Herd nehmen und die Zitronensäure einrühren. Die sauberen Brennnesselspitzen, die Melissenblätter und die in dünne Scheiben geschnitten Ingwerknolle und den Zitronensaft zugeben.
  3. Gut umrühren, zugedeckt 24 Stunden ziehen lassen. Werden größere Mengen für den Wintervorrat gemacht, eventuell 1 Packerl Einsiedehilfe in 2 EL kochendem Wasser auflösen und zum Sirup geben.
  4. Den Saft abseihen, in Flaschen füllen, gut verschließen und beschriften.
Geschmackskombinationen für Sirup:
  • Brennnessel, Holunder und Ingwer
  • Ysop, Lavendel und Zitrone
  • Goldmelisse, Zitronenmelisse und Zitronenverbene
  • Holunderblüte, Giersch und Zitrone
  • Alle Arten von Salbei …. einfach ausprobieren!
Koch-Tipp:

Sirup verfeinert Salatmarinaden und Grillsaucen, er kann verwendet werden zum Süßen von Striezelteig und vieles mehr. Auch hier kann man mit der Freude am Ausprobieren überraschende und einzigartige Geschmacksrichtungen kreieren.

Lust die Kräuter-Expertin persönlich kennen zu lernen?

Dann ist ein Urlaub auf Andrea Rieders Biohof genau das Richtige! Im Nationalpark Hohe Tauern kannst du Bio hautnah miterleben.

Infos zu unseren Urlaubsangeboten in Österreichs größtem Nationalpark findest du auf unserer Webseite.

Über Bio-BloggerIn Andrea42 Artikel

Kräuter haben mein Leben von klein auf „mit gelebt“. Es war in meiner Familie immer selbstverständlich, diese beim Kochen in vielfältigster Art und Weise zu verwenden und zu genießen. Sauerampfer, Gänseblümchen und Co wurden auf dem Schulweg gegessen. Bei all den kleineren und größeren Blessuren die einem im Leben begleiten, wurde mit Ringelblumensalbe, Arnikatinktur, [...]

Kommentare (5)

gappmayr maria sagt

Hallo Andrea,
habe deinen Brennessel-Melissensirup gemacht. Schmeckt einfach himmlisch.
Liebe Grüße aus dem Lungau
sendet dir Maria

Andrea Rieder sagt

Liebe Maria, ja jetzt ist wieder die Zeit für den Brennnesselsirup. Mit Zitronenmelisse eine wunderbare Kombination, ich hab heuer Brennnessel mit einem kleinen Rest getrockneten Lavendel angesetzt. Ist auch sehr gut geworden. Lavendel darf man halt nur sehr wenig verwenden.
Liebe Grüße aus Hollersbach und einen schönen/ kräuterreichen Sommer
Andrea

maria gappmayr sagt

Liebe Andrea,
welchen Lavendel verwendest du. Ich hab noch getrockneten Lavendel. Bin mir nicht sicher, ob er zur Sirup-Verarbeitung verwendet darf werden.
Wie verarbeitest du Waldmeister? Jetzt blüht er wunderbar.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
herzlich Maria

Andrea Rieder sagt

Ich hab auch den getrockneten Lavendel vom Vorjahr genommen -- der gibt ein wunderbares Aroma.
Den Waldmeister unbedingt antrocknen und dann weiterverarbeiten.
Ich hab gerade Waldmeister gesammelt. Ein kleines Büscherl angetrockneten Waldmeister geb ich immer in ein Baumwollsackerl und ins Auto als Beduftung.
"Waldmeisterliche" Grüße
Andrea

Christine Graber sagt

Schmeckt ausgezeichnet!

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)