Diese Rüben müsst ihr probieren!

Weiterlesen

Die schmuckvolle Bio-Chioggia-Rübe macht den Eindruck, als hätte ein Hippie seine Batik-Fähigkeiten an einer Rübe ausprobiert und zwar mit Erfolg. Doch in Wahrheit ist ihre beachtliche Erscheinung eine Laune der Natur, und zwar eine sehr gute, denn sie ist eine Unterart der Roten Rüben. Wie gesund sie sind und was man daraus Köstliches kochen kann erfährt ihr hier.

Feines Bio-Rüben Aroma in rot-weiß-rot

Die Bio-Chioggia-Rübe stammt ursprünglich von der Halbinsel Chioggia in der Region Venetien und wurde von findigen Köchen auf der Suche nach einer neuen alten Geschmackssensation aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Sie ist eine Verwandte der Roten Rübe, der größte Unterschied besteht in den verschwimmend rot-weißen Ringen und dem milderen, feinen, (bitter-)süßen Geschmack.

Die Ja! Natürlich Bio-Chioggia-Rübe kommt aus dem oberösterreichischen Hofkirchen, wo sie ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln wächst. Trotz ihrer beachtlichen Größe tendiert sie nicht zu faseriger oder gar holziger Konsistenz, im Gegenteil, sie bleibt auch nach längerer Lagerung fest und fleischig. Roh ist sie hübscher, gekocht ist ihr Geschmack beeindruckender.

Bio-Rüben sind sehr gesund, denn sie enthalten Kalium und sind reich an wichtiger Folsäure

100g Rote Rüben enthalten durchschnittlich % NRV *
Brennwert in kJ/kcal 195 kJ / 41 kcal
Fett 0,1 g
Davon gesättigte Fettsäuren 0
Kohlenhydrate 8,4 g
Davon Zucker 8,4 g
Ballaststoffe 2,5 g
Eiweiß 1,5 g
Salz 0,1 g
Kalium 407 mg 20 %
Folsäure 83 µg 41 %

* Referenzmenge für die tägliche Zufuhr / Nährstoffbezugswerte

Wichtiges Kalium für Muskeln und Nerven

In 100g Rote Bio-Rüben stecken schon 20 % des Tagesbedarfs an Kalium. Es

  • trägt zur Funktion des Nervensystems bei
  • trägt zur Muskelfunktion bei
  • trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks bei

Reich an Folsäure

Mit 100g Rote Rüben deckt du schon zu 40% des Tagesbedarfs an Folsäure.

  • trägt zur Blutbildung bei
  • hat eine Funktion bei der Zellteilung
  • unterstützt das Immunsystem
  • verringert Müdigkeit

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig!

Klassische Rote-Bio-Rüben

Rote Rüben werden bei uns oft nur als Sauerkonserven, wie Roter Rüben Salat, verwendet. Es lohnt sich jedoch, dieses gesunde und geschmackvolle Gemüse in seiner Vielfalt zu entdecken.

Die rein organische Düngung als auch die verstärkte Sonneneinstrahlung (bei den Ja! Natürlich Bauern werden die Bio-Rüben ausschließlich am Feld und nicht in Glashäusern gezogen) im biologischen Landbau bewirken, dass die Bio-Roten-Rüben von Ja! Natürlich im Vergleich zu ihren konventionellen Gegenüber einen weit geringeren Nitratgehalt aufweisen.

Die Roten-Bio-Rüben von Ja! Natürlich kommen aus dem Marchfeld und dem Waldviertel und wachsen ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln. Die Bio-Bauern Feigl und Bubenicek aus dem Marchfelder sowie deren Kollegen Hummel und Lackner aus dem Waldviertel garantieren durch ihre jahrelange Erfahrung im biologischen Landbau beste Bio-Qualität und besten Geschmack.

Zubereitungstipp:

Die Knollen der Roten-Bio-Rüben erst schälen, nachdem diese etwa eine Stunde in Salzwasser gekocht wurden. Das verhindert das so genannte Ausbluten – den Verlust des aromatischen Saftes und wertvoller Inhaltsstoffe. Beim Garen verliert sich das schöne Ringelmuster der Chioggiarübe leider ein wenig. Allerdings wird sie geschmackvoller und bekömmlicher. Am besten bleibt das Muster erhalten, wenn man die Rüben bei 200°C  im Backrohr gart! Wer die Rüben dazu in kleiner Stücke schneidet, spart Zeit.

Über Bio-BloggerIn Margit76 Artikel

Ernährungsexpertin mit Bio-Leidenschaft. Ich studierte Ernährungswissenschaften: ein Studium, bei dem es sehr viel um die einzelnen Bestandteile der Lebensmittel geht. Da ich auch etwas über die Wirkung eines Lebensmittels in der Gesamtheit erfahren wollte, absolvierte ich weitere Ausbildungen: wie Ernährungslehre nach traditionell chinesischer Medizin, Lehrgang Heilkräuterkunde, [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)