Rund um genial: Der Bio-Apfel

Weiterlesen

Zugegeben, als ich das erste Mal von ihm hörte, hielt ich ihn für einen Edelstein. Doch das ist gar nicht so weit gefehlt – unter den Bio-Äpfeln ist der Topaz einer der Edlen. 

Doch man kann nicht alle Äpfel in einen Topf werfen, jede Sorte hat ihren Charakter. Im Ja! Natürlich-Obstkorb findet man zum Beispiel Opal (knackig und vollaromatisch), Gala (fest und süß) und eben Topaz, der fein säuerlich-süß schmeckt, kaum krankheitsanfällig und so für den Bio-Anbau bestens geeignet ist.

Bio-Äpfel & Nützlinge

Die Bio-Apfelbauern setzen auf natürliche Bodenbearbeitung statt auf künstliche Dünger und schicken Nützlinge in begrünten Plantagen mit Schädlingen in den Ring, denn chemisch synthetische Spritz- und Düngemittel sind in der Bio-Landwirtschaft verboten.

Die Äpfel wachsen zum Großteil unter der steirischen Sonne und werden bei der Ernte wie rohe Eier behandelt – da wird nicht geschüttelt (schon gar nicht gerührt), sondern jeder Apfel behutsam vom Ast abgedreht. Das ist keine übertriebene Bio-Idee, sondern eine sinnvolle Vermeidung von Druckstellen, die Fäulnis bilden können. Jede Frucht ein Einzelstück.

Ja! Natuerlich Bio-Apfelbauer Wammes Ja! Natuerlich Bio-Apfelbauer Wammes
Ja! Natuerlich Bio-Apfel in Bio-Bauernhand Ja! Natuerlich Bio-Apfel in Bio-Bauernhand

Sekundäre Pflanzenstoffe ganz primär!

Der Bio-Apfel enthält vor allem in der Schale und dicht darunter die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe, wie Flavonoide und Farbstoffe (Carotinoide und Anthocyane). Diese besitzen eine Vitamin ähnliche Schutzwirkung beim Menschen.

Tipp: Genieße den Bio-Apfel immer mit der Schale!

Bio-Info

Ja! Natürlich setzt auf „Green Packaging“ – gentechnikfreie und biologisch abbaubare Verpackungen aus Holz. Im Fall der Äpfel: umweltfreundliche Zellulosefolie.

Pektin – der ideale Ballaststoff im Apfel

Das Pektin hat im Darm ein starkes Quell- und Bindungsvermögen, dadurch wirkt der Apfel verdauungsfördernd und Schadstoffe können besser ausgeschieden werden. Pektin als Ballaststoff hat auch eine positive Wirkung auf das Sättigungsgefühl. Da Pektin die Abgabe von Nährstoffen verzögert, steigt der Blutzuckerspiegel nicht so schnell an.

Mein Tipp: Ein Apfel zum Jausenbrot hilft, dass der Blutzuckerspiegel langsam ansteigt und man nicht so schnell Hunger bekommt. Den Apfel gut kauen, dann wird das Pektin noch besser aufgeschlossen.

Wie lagerst du am besten deine Äpfel?

Äpfel reifen während der Lagerung nach und geben dabei das Reifungsgas Ethylen ab. Daher sollten sie nicht neben anderen Obst- oder Gemüsesorten gelagert werden, da diese schneller reifen und auch verderben können. Bewahre deine Äpfel am besten in kühlen Räumen (zwischen zwei bis sieben Grad), luftig und bei hoher Luftfeuchtigkeit auf.

Zu Besuch beim Bio-Apfelbauern in Tirol

Auch in Tirol werden Bio-Äpfel angebaut. Bei Bio-Bauer Rudi Wammes gedeihen auf 690m Seehöhe Bio-Gala und Bio-Topaz. Die kalten Nächte im Herbst machen die Äpfel süßer und sorgen für eine tolle Farbe. Wir haben ihn bei der Apfelernte besucht. Im Video erklärt der ambitionierte Bio-Bauer den Zusammenhang zwischen Temperatur und Zuckergehalt, was es für eine gute Ernte braucht und gibt Einblicke in seine tägliche Arbeit.

Köstliche Apfelrezepte

Über Bio-BloggerIn Margit79 Artikel

Ernährungsexpertin mit Bio-Leidenschaft. Ich studierte Ernährungswissenschaften: ein Studium, bei dem es sehr viel um die einzelnen Bestandteile der Lebensmittel geht. Da ich auch etwas über die Wirkung eines Lebensmittels in der Gesamtheit erfahren wollte, absolvierte ich weitere Ausbildungen: wie Ernährungslehre nach traditionell chinesischer Medizin, Lehrgang Heilkräuterkunde, [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)