Ein pikantes Winter-Mitbringsel: Weidejungrindfleisch-Pastete im Glas

Weiterlesen

Zu Weihnachten Selbstgemachtes zu verschenken, ist eine großartige Überraschung! Dieses Jahr haben wir uns was Besonderes einfallen lassen: Heuer gibt es für alle unsere Lieben hausgemachte Pasteten im Glas. Wir haben uns für Weidejungrindfleisch entschieden – grundsätzlich sind den Ideen und Varianten aber keine Grenzen gesetzt und Ihr könnt Euch quer durch das Bio-Fleischsortiment kochen. Die Gewürze, die wir hier verwenden, passen ideal zu rotem Fleisch, weswegen wir uns für Rind entschieden haben.

Zutatenliste für 8 Gläser á 220 ml:

  • 800 g Ja! Natürlich Weidejungind-Faschiertes
  • 160 g Ja! Natürlich Frühstücksspeck vom Strohschwein
  • 2 mittelgroße Ja! Natürlich Zwiebeln
  • 2 Ja! Natürlich Eier mit Liebe gemacht
  • 250 ml Ja! Natürlich Schlagobers
  • 100 ml Rum
  • 3 EL Preiselbeeren
  • 1 Msp. Zimt, gemahlen
  • 1 Msp. Muskat, gerieben
  • 1 Msp. Nelken, gemahlen
  • 2 TL Wacholderbeeren
  • Salz, Pfeffer

Zubereitungsdauer: 140 Minuten plus Abkühlzeit
Schwierigkeit: mittel
Genussfaktor: Köstliches Winter-Mitbringsel!

  1. Zu Beginn die Einmachgläser in einem Topf mit kochendem Wasser für 5 Minuten abkochen (offener Deckel, sodass auch im Glas heißes Wasser ist). Das bewirkt, dass wir alle etwaigen Bakterien im Glas abtöten. Anschließend auf einem Küchenhandtuch trocknen lassen.
  2. Die Zwiebeln schälen und sehr fein hacken. Gemeinsam mit Zimt, Muskat, Nelken und Wacholderbeeren in einem Mörser zu einer feinen, homogenen Paste stampfen.
  3. Den Frühstücksspeck sehr fein hacken und mit dem Faschierten vermengen.
  4. Eier, Schlagobers, Preiselbeeren und Rum unter die Fleischmischung kneten und anschließend die Zwiebel-Gewürzpaste darunter mischen.
  1. Die Pasteten-Masse in die vorbereiteten Einmachgläser füllen, dabei immer wieder vorsichtig auf die Arbeitsfläche stoßen, sodass alle Luftblasen verschwinden und keine Lufteinschlüsse entstehen. Die Gläser bis kurz vor den Rand füllen und mit dem Gummiring und den Klemmen verschließen.
  2. Einen ausreichend großen Topf (die Gläser müssen alle nebeneinander hineinpassen!) mit reichlich Wasser zum Kochen bringen. Die Gläser in den Topf stellen und darauf achten, dass diese immer vollständig mit Wasser bedeckt sind. Die Hitze reduzieren (es muss nicht mehr stark kochen) und 120 Minuten garen lassen. Anschließend im Wasser abkühlen lassen.
  3. Die fertigen Pasteten im Kühlschrank aufbewahren und mindestens noch 2 Tage ziehen lassen, bevor man sie öffnet.

Haltbarkeit im Kühlschrank: ca. 2 Monate

Übrigens:

Nicht jeder hat einen Fleischwolf zu Hause, deshalb nehmen wir für unser Mitbringsel schon fertig faschiertes Fleisch. Man kann es natürlich auch frisch faschieren.

Über Bio-BloggerIn Toni Kögl & Bene Steinle26 Artikel

Because you are hungry. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Inspirationen für unsere nächste Küchengeschichte. Bei uns (Toni, der Architektin, und ihrem Freund Bene, dem Grafikdesigner) ist die eigene Küche der zentrale Lebenspunkt. Nach unserem Studium kamen wir zusammen nach Wien und kochen nun schon seit über fünf Jahren neben unseren Berufen gegen den Stress im Alltag an. Um [...]

Kommentare (5)

Andreas Zilka sagt

Wieviel Salz und Pfeffer?!

Lisa Vockenhuber sagt

Lieber Andreas, gerade bei Salz und Pfeffer variieren die Geschmacksvorlieben enorm, am besten probierst du es aus, wie es dir am besten schmeckt. Danke für den Hinweis mit den Preiselbeeren, haben wir im Rezept schon ergänzt. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Andreas Zilka sagt

Und die Preiselbeeren die in der Einkaufsliste stehen wurden im Rezept vergessen...

Elena sagt

Hi!
Ich wollte die Pastete für meine Großeltern als Mitbringsel zum Weihnachtsessen machen und es lief alles gut, bis ich mein Probeglas (um zu sehen ob's gut geworden ist) am nächsten Tag geöffnet habe und bemerkt habe, dass meine Pastete eine Festigkeit eines Fleischlaberls bekommen hat... so sollte das wohl nicht sein, hab ich doch Streichfähigkeit erwartet.
Was könnte ich wohl falsch gemacht haben?!
Herschenken konnte ich mein Ergebniss leider nicht :(

Liebe Grüße
Elena H.

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Elena, ohje das tut uns sehr leid, dass es nicht geklappt hat. Wir haben bei Toni & Bene nachgefragt, die dir hoffentlich weiterhelfen können. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)