Erfolgreichster „Bodenmanager“ im Garten: Der Regenwurm und sein Humus

Weiterlesen

In einem guten Gartenboden regt und bewegt es sich ständig! Wer eine Handvoll Erde betrachtet, wird rasch viele unterschiedliche kleine und auch größere Tierchen beobachten können. Mikroorganismen, Asseln, Springschwänze und viele andere Bodenlebewesen sorgen für Auf-, Um- und Abbauvorgänge in der Erde. Unser wichtigster „Bodenmanager“ ist jedoch der Regenwurm. In einem Quadratmeter gutem Boden kann man bis zu 400 Exemplare dieser nützlichen Tiere finden.

Regenwürmer leisten – von uns großteils unbemerkt – den wichtigsten Beitrag zur Fruchtbarkeit unserer Böden. Pflanzenreste, mineralische Bodenteilchen, abgestorbene Wurzeln und vieles mehr stehen auf ihrem Speisenplan. Da sich die Regenwürmer tief in den Boden eingraben, verteilen und vermischen sie ihren Dünger über weite Strecken. Gleichzeitig bauen sie Bodenkrümelchen auf, die ein hohes Wasserhalte- und Nährstoffspeichervermögen haben und ein stabiles Bodengefüge bilden. Die Wurmgänge sorgen für eine gute Durchlüftung und Platz für Wurzeln.

Auf einem Hektar Ackerland erzeugen die Regenwürmer 40 Tonnen Wurmhumus pro Jahr!

Wusstest du, dass...

Regenwürmer täglich 50 % ihres Körpergewichts an Nahrung verspeisen?

Regenwürmer gezielt für Garten und Balkon nutzen

Küchenabfälle werden mit Hilfe der Regenwürmer oder spezieller Kompostwürmer in wertvolle Humuserde umgewandelt. Dieser Humus kann zum Düngen von Topfpflanzen, Blumenkisterln und Gemüsebeeten verwendet werden. In einem Hochbeet kann man die Wurmkompostierung sogar direkt durchführen und braucht keinen zusätzlichen Platz.

Die „Wurmbox“ für Garten oder Hochbeet

Eine Wurmbox wird in ein Garten- oder Hochbeet eingegraben – die Oberkante der Wurmbox sollte dabei auf Höhe der Erdoberfläche sein. Eine Wurmbox gibt es zu kaufen oder man baut sie selbst. Wichtig ist, dass die Box an den Seitenwänden Schlitze hat, durch die die  Würmer in die Box ein- und wieder hinauswandern können. Der ideale Zeitpunkt für den Einbau der Wurmbox ist der Frühling. In die Box werden Kompostwürmer gefüllt. Beim Kauf von Kompostwürmern muss man darauf achten, dass ausreichend Startfutter mitgeliefert wird – dann ist es für die Würmer einfacher, sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen.

Nach einigen Tagen kann man damit beginnen, die Würmer mit Küchenabfällen zu füttern. Die Kompostwürmer verwandeln diese in wertvollen Humus. Zum Schutz der Würmer vor Sonnenstrahlen sollte man auf die Wurmbox einen Deckel geben. Rund um die Wurmbox werden Pflanzen gesetzt – im Gemüsegarten vor allem Starkzehrer! Die Wurzeln der Gemüsepflanzen wachsen durch die Schlitze der Wurmbox und entnehmen den Humus direkt aus der Box. Die Pflanzen gedeihen damit prächtig – eine zusätzliche Düngung ist nicht mehr notwendig.

Buchtipp: „Das unglaubliche Hochbeet“

Du möchtest diese Gartensaison gerne Ernten bis zum Umfallen, weißt aber nicht recht, wie du anfangen sollst? Unsere Hochbeet-Queen Doris Kampas hat schon hunderte Beete angelegt und kennt Antworten auf alle Fragen rund um den rechteckigen Mini-Garten. Mit ihren Tipps aus der Praxis sorgt sie dafür, dass jeder sofort loslegen kann und jedes Hochbeet-Projekt gelingt.

Das Buch gibt es hier zu kaufen, aber aufgepasst: „Das unglaubliche Hochbeet“ befindet sich ebenfalls unter den Gewinnpreisen unseres Bio-Frühlingskalenders!

Über Bio-BloggerIn Doris22 Artikel

Bio-Gärtnerin aus Berufung Die Liebe zur Natur begleitet mich mein Leben lang. Schon als Kind freute ich mich auf die gemeinsamen Spaziergänge mit den Eltern in die nahe gelegenen Donauauen. Und in einem kleinen Beet in unserem Garten versuchte ich mich im ersten Anbau von Erbsen und Karotten. Was lag also näher, als ein Studium an der Universität für Bodenkultur zu wählen. [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)