„Four-Seasons-Gardening“: Asia Salate für die vierte Anbausaison

Weiterlesen

Seit einigen Jahren hält ein neuer Trend Einzug in unseren Gärten: Das Four-Seasons-Gardening. Gemeint ist damit, zu (nahezu) jeder Jahreszeit Gemüse anzubauen und zu ernten – und das ohne den Einsatz von künstlicher Energie für Heizung oder Beleuchtung.

Die wesentlich milderen Winter der letzten Jahre und die (Wieder)entdeckung neuer und alter Sorten ermöglichen Anbau und Ernte von Gemüse in der Zeit von September/Oktober bis Februar/März. Diese Zeitspanne bezeichnet man auch als „vierte Anbausaison“.

Was brauchen wir für die vierte Anbausaison?

  1. Kälteschutz. Damit die Nutzung der vierten Anbausaison gelingen kann, brauchen wir einen ausreichenden Kälteschutz für alle angebauten Pflanzen im Spätherbst, Winter und frühen Frühjahr – ohne zusätzlichen Energieeinsatz. Dazu zählen z.B. Frühbeete, Hochbeete mit Frühbeetaufsatz, Mistbeete, wärme speichernde Folien und Vliese und in etwas größeren Gärten ein unbeheiztes Glashaus.
  2. Die richtige Sortenwahl. Das Gemüse für den Winter und Überwinterungsanbau muss frostresistent sein. Auch wenn es selten vorkommt, Temperaturen von -10 oder -20 ° C muss es überstehen können.

Asia Salate:

Neben schon länger bei uns bekannten Gemüsearten und -sorten wie Spinat, Vogerlsalat oder Endivien, ist eine große Pflanzengruppe hervorragend für den Anbau im Herbst und Winter geeignet: Die Asia Salate.

Asia Salate gehören zur Familie der Kohlgewächse. Sie sind also eng verwandt mit Kohl, Brokkoli, Kohlsprossen, Kohlrabi und Kraut. Wie der Name schon verrät, stammen sie aus dem asiatischen Raum, vorwiegend aus China und Südostasien. Asia Salate sind sehr frostresistent. Sie kommen mit -10° C und sogar niedrigeren Temperaturen gut zurecht.

Die Aussaat:

Die Aussaat der Asia Salate erfolgt von August bis Oktober – optimal ist die Aussaat von Mitte bis Ende September. Die nicht mehr zu heißen, aber immer noch warmen Herbsttemperaturen bringen die Asia Salate rasch zum Keimen und zur Entwicklung der Blätter. Asia Salate können zwar direkt ins Freiland gesät werden, ein zusätzlicher Kälteschutz fördert in den kalten Wintermonaten jedoch das Wachstum. Ein Frühbeet erleichtert die Ernte im Winter, da man sich das Wegräumen des Schnees erspart.

janatuerlich-gaertnern-fruehbeet

Die richtige Salatpflege:

In der Pflege sind die Asia Salate anspruchslos. Sie sind Mittel- bis Schwachzehrer und freuen sich über einen mit Kompost oder einer guten Bio-Erde versorgten Boden. Eine weitere Düngung ist dann nicht mehr notwendig. Der Abstand zwischen den Pflanzreihen sollte 20 cm betragen.

Die erste Ernte findet ab November statt. Viele Sorten können mehrmals geschnitten werden und sorgen so den ganzen Winter hindurch für frische Vitamine. Wärme mögen Asia Salate nicht. Sie dürfen daher bis spätestens Februar/März angebaut werden. Bei späterer Aussaat und mit länger werdenden Tagen gehen sie rasch in die Blütenbildung über – sie schießen und bilden keine Blätter mehr aus.

Asia Salate können roh als Salat oder zum Kochen verwendet werden. Die zarten Blätter eignen sich für Suppen sowie als Wok-Gemüse, als pikanter Spinat und zum Füllen von Quiches oder Strudel.

Doris Kampas

Die Sorten:

  • Mittlerweile gibt es viele verschiedene Sorten des kälteresistenten Kohlgemüses. Zu den bei uns bekanntesten Sorten zählt Pak Choi, der sehr nahe verwandt mit Chinakohl ist und einen mild-würzigen Geschmack hat. Eine ähnlich milde, sehr starkwüchsige Sorte ist Tatsoi, der mehrmals geschnitten werden kann.
  • Einen senfartigen und damit etwas schärferen Geschmack haben die Sorten Grün im Schnee, Mizuna und Wasabino.
  • Für eine bunte Abwechslung am Salatteller sorgen rotblättrige Sorten wie Red Giant, Purple Wave oder Rouge Metis.
  • Eine ertragreiche Mischsorte ist die Asia-Salat-Mischung Oriental Mix, die mehrere Sorten in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Farben enthält.
Tipp der Bio-Gärtnerin:

Für eine laufende und lang anhaltende Ernte der Asia Salate gibt es einen einfachen Trick: Die Blätter werden einzeln von außen geerntet, das Herz der Pflanzen bleibt stehen. So bildet das Gemüse von Innen den ganzen Winter hindurch regelmäßig neue Blätter.

Fotocredit: istockphoto.com

Über Bio-BloggerIn Doris11 Artikel

Bio-Gärtnerin aus BerufungDie Liebe zur Natur begleitet mich mein Leben lang. Schon als Kind freute ich mich auf die gemeinsamen Spaziergänge mit den Eltern in die nahe gelegenen Donauauen. Und in einem kleinen Beet in unserem Garten versuchte ich mich im ersten Anbau von Erbsen und Karotten. Was lag also näher, als ein Studium an der Universität für Bodenkultur zu wählen. [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)