Gelbes Gockel-Curry mit Kürbis und Kokosmilch

Weiterlesen

Wer es besonders eilig hat, kann dieses Gericht auch mit Curry-Gewürzmischungen zubereiten (erzählt nur bloß keinem Thai davon!). Ich empfehle aber, die Currypaste selbst zu machen – es ist wirklich nicht schwer und die Aromen sind unvergleichlich, ihr werdet nie wieder eine Fertigmischung verwenden wollen! Am einfachsten gelingt die Paste in einer Küchenmaschine, traditionell wird sie mit etwas mehr Kraftaufwand im Mörser hergestellt.

Zutaten für die Currypaste:

  • 3-4 Halme Zitronengras
  • 2-3 gelbe oder rote Chilischoten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer, daumennagelgroß
  • 2-3 Schalottenzwieberl
  • Schalenabrieb einer Ja! Natürlich Biozitrone
  • 1 EL Fischsauce
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 TL Koriandergewürz
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 EL Kurkuma

Für das Curry:

  • Currypaste (s. o.)
  • 1 Ja! Natürlich Mini-Gockel
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Ja! Natürlich Paradeiser
  • Salz
  • Ja! Natürlich Sonnenblumenöl
  • 200 ml Wasser
  • Eine großzügige Handvoll frischer Ja! Natürlich Koriander
  • 700 g Ja! Natürlich Hokkaidokürbis
  • 300g Ja! Natürlich Fisolen (frisch oder aufgetaut)
  • Saft einer halben Ja! Natürlich Zitrone
  • 100g Basmatireis

Zubereitung:

  1. Für die Currypaste Zitronengras von den äußersten Schichten befreien und sehr fein schneiden. Schalotten, und entkernte Chilis ebenso fein schneiden. Ingwer waschen und mit der Schale auf einer sehr feinen Reibe reiben, Knoblauch ebenso reiben. Zusammen mit der abgeriebenen Zitronenschale und den übrigen Zutaten in einem Mörser oder in der Küchenmaschine zu einer feinen Paste verarbeiten.
  2. Den Gockel in 2 Brüste, Keulen und Flügel zerteilen, die Karkasse für Fond oder Suppe aufheben. Die Gockelteile gut mit der Currypaste einreiben, mit übriger Paste bedecken und mind. 2h im Kühlschrank ziehen lassen.
  3. Kürbis entkernen und in ca. 1 cm2 große Würfel schneiden. Reis nach Packungsanleitung zubereiten.
  4. Gockelteile abklopfen, und in eine heiße Pfanne mit ca. 2 EL Sonnenblumenöl geben, rundherum schön braun braten. Fleisch aus der Pfanne nehmen. Restliche Currypaste und Kürbiswürfel und in die Pfanne geben, kurz anbraten und mit Wasser ablöschen. Salzen und ca. 2 Minuten köcheln lassen.
  5. Mit Kokosmilch aufgießen, mit Kurkuma würzen und Gockelteile einlegen. Paradeiser halbieren, entkernen und mit den Fisolen ins Curry geben. Bei niedriger bis mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen.
  6. Curry mit dem Saft einer halben Zitrone und nach Geschmack noch mit Chili und Sojasauce oder Salz abschmecken. Koriander waschen, fein hacken und vor dem Servieren über das Curry streuen, zusammen mit dem Reis servieren.

 

Über Bio-BloggerIn Lisa107 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und kreativer Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“. Je mehr man [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)