Griechischer Fleisch-Gemüse-Eintopf mit Weide-Jungrind

Weiterlesen

Wir sind gerade zurück von einem wunderbaren Urlaub in Griechenland. Neben vielen bekannten Köstlichkeiten wie Tsatziki und Moussaka haben wir etwas Neues kennengelernt: Kleftiko ist ein Eintopf, der auf den griechischen Unabhängigkeitskampf zurückgeht: Um keine Rauchzeichen abzugeben, wurden die Töpfe vergraben und bei niedriger Temperatur tagelang gegart. „Kleftiko“ leitet sich von „stehlen“ ab und daher wurde alles verwendet, was man erbeuten konnte: Ziegen, Schafe, wilde Bergkräuter. Wir haben mal Weide-Jungrind und Gemüse bei Merkur erbeutet – aber natürlich ganz legal…! 😉

Zubereitung

  1. Wir schneiden das Fleisch in 3-4 cm große Stücke. Mit Olivenöl, Zwiebelringen und etwa 5 geschälten Knoblauchzehen, Kräutern, Salz und Pfeffer marinieren wir es für mindestens eine Stunde im Kühlschrank.
  2. Die Karotten werden gewaschen, die Kartoffeln geschält und in ebenso große Stücke geschnitten. Die Tomaten waschen wir und schneiden sie in dicke Scheiben.
  3. Wir schlichten Fleisch und Gemüse in kleine ofenfeste Töpfe oder einen großen Römertopf. Obendrauf kommt zerbröselter Feta. Aus Mehl und Wasser mischen wir einen dicken Leim, mit dem wir den oder die Töpfe luftdicht verschließen. (Alternative: Ein Bratschlauch!)
  4. Bei 150 Grad kommt der Kleftiko in den Ofen, wo er ca. 2 Stunden lang vor sich hin schmort.
Kuechengeschichten_Kleftiko_griechischer_Eintopf_01 Kuechengeschichten_Kleftiko_griechischer_Eintopf_01

Zutatenliste für 2 Personen:

  • 200-400 g Weide-Jungrind („zum Kochen“) von Ja! Natürlich (Gewicht je nachdem, ob man vorher ausgiebig Tsatziki, gefüllte Weinblätter und Oliven nascht!)
  • 2-4 Ja! Natürlich Kartoffeln
  • 2-3 Ja! Natürlich Karotten
  • 3-5 Ja! Natürlich Knoblauchzehen
  • 1-2 Ja! Natürlich Fleischtomaten
  • 1 Ja! Natürlich Zwiebel
  • Ja! Natürlich Olivenöl
  • ½ Packung Ja! Natürlich Feta
  • Oregano, Thymian, 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer
  • Mehl und Wasser

Zubereitungsdauer: ca. ½ Vorbereitungszeit, 2h + Ruh- und Garzeit
Schwierigkeit: Leicht
Genussfaktor: Für uns Urlaubserinnerung, für Euch vielleicht Inspiration für den nächsten Urlaub!

Über Bio-BloggerIn Jürgen Haslauer & Ally Auner21 Artikel

Ally Auner: Social Media Beraterin, wuchs ich zwischen Omas Hausmannskost, Mamas Vollwertküche und Papas exotischen Vier-Gang-Menüs auf und kann mich bis heute nicht entscheiden, was mir am besten schmeckt. Ich liebe ungewöhnliche Geschmackskombinationen und experimentiere gerne in der Küche. Follow me on Twitter.Jürgen Haslauer: Im „Leben ohne Kochtopf“ berate ich Unternehmen [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)