Ja! Natürlich Vollmilch und Joghurts ab sofort auch im Glas

Weiterlesen

Viele haben es sich gewünscht: das Comeback von Milch und Joghurt im Glas! Rechtzeitig zum Weltmilchtag am 1. Juni bringt Ja! Natürlich die Bio-Milchprodukte im Glas zurück in Österreichs Regale – vorerst als Testlauf. Neben der Bio-Vollmilch gibt es ab sofort auch drei Sorten Bio-Joghurts mit neuer Rezeptur im Glas. Die Milch stammt natürlich ausschließlich von Kühen mit 365 Tagen Freilauf. Die Pionierleistung der ganzjährigen Bewegungsfreiheit sowohl im Stall als auch im Freien ist bis heute einzigartig in ganz Österreich und stellt auch im Bio-Bereich eine Ausnahme dar. Die Einführung der Glasflasche soll auch als Zeichen der Wertschätzung für das Lebensmittel Milch gelten – gerade in Zeiten, in denen dieses Grundnahrungsmittel durch internationale Gegebenheiten immer wieder unter starkem Preisdruck steht.

Die Glasflasche ist für uns Ausdruck unserer besonderen Wertschätzung für Milch und Milchprodukte. Die ersten Rückmeldungen der großen Ja! Natürlich Community sind geradezu begeistert!

Martina Hörmer, Ja! Natürlich Geschäftsführerin

Ja! Natürlich Bio-Joghurt im Glas

Bei den Joghurts werden nicht nur Plastikbecher eingespart, auch die Wiederverschließbarkeit ist mit den Gläsern perfekt gewährleistet. Die Joghurts unterscheiden sich durch eine neue Rezeptur in Cremigkeit, Konsistenz und Geschmack von den bisherigen Joghurts im Becher. Probier sie einfach aus und schreib uns, wie sie dir schmecken und wie du sie findest! Wir freuen uns über deine Meinung! Folgende cremige Joghurts bietet Ja! Natürlich in 450g Gläsern an:

  • Ja! Natürlich Bio-Joghurt Himbeer
  • Ja! Natürlich Bio-Joghurt Vanille
  • Ja! Natürlich Bio-Naturjoghurt

Alle Joghurts haben einen natürlichen Fettgehalt von ca. 3,6% und sind ausschließlich aus österreichischer Bio-Milch. Durch die Art der Herstellung und die eingesetzte Kultur sind die neuen Joghurts im Glas besonders mild.

Recycling-Glas oder Mehrwegsystem? Gar nicht so einfach!

Im derzeitigen Testlauf werden die Milchflaschen und Joghurt-Gläser im als Einwegglas angeboten, das über den Altglas-Container wieder dem Werstoffkreislauf zugeführt werden kann. Generell steht Ja! Natürlich Mehrwegsystemen gegenüber, jedoch ist die Sinnhaftigkeit im Einzelfall genau zu prüfen. Nach eingehender Prüfung scheint die Mehrweg-Option zur Zeit ökologisch leider nicht sinnvoll. In Österreich gibt es derzeit leider keinen Betrieb, bei dem die Abfüllung der Ja! Natürlich Produkte in Glasgebinde im Mehrwegsystem möglich wäre. Auch folgende Gründe sprechen aktuell gegen ein Mehrweg-System:

Transportwege

Die Bio-Milchprodukte im Glas werden in Wörgl in Tirol abgefüllt – der einzige Betrieb, bei dem dies aktuell möglich ist. So entstünden bei einem Mehrweg-System (Transport in zwei Richtungen) z.B. nach Ostösterreich Transportwege von mehr als 600 km und damit eine sehr schlechte Ökobilanz. Ein regionaler Ausgleich beim Rücktransport (wie es z.B. bei Bier gemacht wird) ist bei Milch leider nicht möglich, weil es derzeit nur einen Abfüller für Milchprodukte im Glasgebinde gibt. Auch die Mengen spielen eine wesentliche Rolle für die Ökobilanz einer Mehrwegflasche, diese sind derzeit pro Filiale sehr gering (im Vergleich zu  Bier etwa) – was sich wiederum negativ auf die Ökobilanz auswirkt.

Besondere Hygieneanforderungen

Im Gegensatz zu Bier oder Mineralwasser ist die Milchflasche bzw. das Joghurtglas aus hygienischen Gründen nicht lagerfähig, d.h. sie müsste aus den Filialen mehrmals wöchentlich abgeholt werden und ebenso häufig an die Molkerei zurücktransportiert werden – was sich wiederum negativ auf die Ökobilanz auswirkt, insbesondere weil man vorerst von sehr geringen Mengen pro Filiale ausgehen muss.

Glas-Recyclingquote in Österreich

Die Österreicherinnen und Österreicher sind es gewohnt, zu recyceln. Die Recyclingquote beträgt mehr als 80%, die stoffliche Wiederverwertung ist also gut gesichert, was die Ökobilanz von Einweg-Glas verbessert.

Produktsicherheit

Mehrweg-Glasflaschen bedeuten ein deutlich höheres Risiko der Verunreinigung durch Glassplitter. Der Sicherheitsaspekt spricht damit ebenso für Einweg & Recycling.

Wird es in Zukunft ein Mehrweg-System geben?

Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ist sowohl ökologisch wie auch ökonomisch die Recycling-Variante die einzig vertretbare Lösung. Das könnte sich künftig ändern – wann und wie ist derzeit aber noch nicht absehbar. Ja! Natürlich wird jedenfalls weiterhin laufend Alternativen und neue Wege in Sachen Verpackung prüfen, um Verbesserungspotenziale zu heben.

Upcycling-Inspirationen für Glasflaschen und Joghurt-Gläser

Wir möchten einerseits dazu anregen, sämtliches Glas zu recyclen, andererseits kann man die hübschen, hochwertigen Gläser auch vielseitig wiederverwenden:

  • Plastikdose adé – ob Curry,  Aufstrich oder Salat: Dein Mittagessen fürs Büro lässt sich in den Gläsern super transportieren, Salate sehen auch viel appetitlicher aus und sie nehmen, anderes als Plastikdosen, keine Gerüche oder Farben an.
  • Flüssiges wie Suppen oder Smoothies kannst du auslaufsicher transportieren
  • Als Vorratsdosen für Nüsse, Reis, Zerealien & Co sorgen sie auch für längere Haltbarkeit, offene Packungen sollten eher nicht im Vorratsschrank gelagert werden.
  • Die Glasflaschen eignen sich als Blumenvasen
  • Die Gläser machen sich gut als Windlicht

Habt ihr noch Upcycling-Ideen? Habt ihr die Milch und Joghurts im Glas schon probiert? Wir sind sehr gespannt, wie sie ankommen und freuen uns über euer Feedback auf den Social Media Kanälen mit #jazuglas oder unten in den Kommentaren!

 

Die Ja! Natürlich Milchprodukte im Glas gibt’s nur bei BILLA, MERKUR und ADEG.

Hängende Blumenvasen

Melanie zeigt euch wunderschöne hängende Blumenvasen auf ihrem Blog dasmundwerk.at! Zur Anleitung

DIY Granola und Blumenvasen

Auch Babsi von mintnmelon.com hat ein paar tolle Ideen für euch mit den Ja! Natürlich Joghurtgläsern und der Milchflasche. Zur Anleitung

Über Bio-BloggerIn Ja! Natürlich.2 Artikel

1994 – vor mehr als 20 Jahren – begann die Erfolgsgeschichte von Österreichs größter Bio-Marke. Heute bietet Ja! Natürlich in Zusammenarbeit mit über 7.000 Bauern rund 1.100 vorwiegend regionale, 100% palmölfreie Bioprodukte an. Zum Wohle von Mensch, Tier und Umwelt setzt sich der österreichische Bio-Pionier selbst höhere Qualitätsstandards als sie vom Gesetz vorgeschrieben [...]

Kommentare (36)

Michaela sagt

Hallo,
wird es auch lactosefreie Biomilch aus der Flasche geben? Ich würde mich sehr darüber freuen!
lg, Michaela

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Michaela, derzeit befinden wir uns in einem Testlauf. Je nach Verlauf kann es gut sein, dass wir das Sortiment ausweiten! Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Birgit sagt

Super Idee!
Sind die Etiketten so aufgeklebt, dass sie sich relativ einfach und ohne Rückstände entfernen lassen? Beim Estragon Senf im Glas bekommt man die Etiketten nämlich nur mit Etikettenentferner runter. So macht Upcycling keinen Spaß.

Jaqueline sagt

Wunderbar! Tolles Produkt von gut gehaltenen Tieren endlich nicht mehr im Plastik - ich bin begeistert und habe bereits eure Glasfalschen im Kühlschrank. Wahrscheinlich ist es ja reine Einbildung, aber ich finde die Milch aus Glasflaschen schmeckt einfach leckerer! Und statt immer zum Bauernmarkt zu fahren, kann ich nun eure Milch gleich im Supermarkt mitnehmen und spare mir einen Weg - danke und weiter so! Wir Menschen müssen wieder mehr Respekt vor den Lebewesen das hinter unserem Produkt steht bekommen, wie auch für das Produkt selbst finden! Ich finde es zudem sehr appetitlich anzusehn :)

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Jacqueline, danke für dein tolles Feedback, wir freuen uns, dass dir die neuen Produkte gefallen. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Christine sagt

Tolle Idee

Lisa Vockenhuber sagt

Freut uns, dass sie dir gefällt :)

Daniela sagt

Großartige Idee! Geschmacklich kein Vergleich zu Tetra und Plastik. Sollte sich die Gasflasche durchsetzen, würde ich mir auch Leichtmilch im Glas wünschen.

Daniela sagt

GLasflasche 🙃

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Daniela, dank für dein Feedback. Je nach Verlauf kann es gut sein, dass wir das Sortiment ausweiten können. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Petra sagt

Hallo liebes Ja-Natürlich Team,
werden in Wien alle Billa und Merkur Filialen im Testlauf beliefert oder nur ausgewählte? Lg Petra K.

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Petra, so gut wie alle Filialen werden beliefert. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Johann Böhm sagt

Ein Bioprodukt. Tolle Sache. Leider kommen immer mehr Bioprodukte in Einwegverpackungen auf den Markt. Von der Ökobilanz her, könnte ja!Natürlich ebensogut die Milch in Aludosen abfüllen. Einweg Glas hat nämlich eine ebenso schlechte Ökobilanz wie Aludosen. Die Einweg Glasflasche muss ebenso zum Recycling transportiert werden und dieser Transportweg ist auch nicht ohne, zumals in Österreich auch nicht an jeder Ecke Glashütten gibt und auch nicht alle Einweg Glasflaschen werden in Österreich recycelt und wenn man den Energieaufwand der Glasschmelze mit dem des Flaschenwaschen vergleicht....pro Waschen und wiederbefüllen...im Übrigen im Schnitt bis zu 40 mal. Klar wird die Flasche durch das Waschen mit der Zeit nicht mehr so hübsch aussehen...verkauft sich halt dann schlecht, so ein Lifestyle Produkt, oder ;-)? Die gesammelten Flaschen gehören nämlich den Verpackungssystemen und da spielen seit der Marktliberalisierung auch die Deutschen mit. Recycling in Österreich, stimmt so also nicht. Der Sicherheitsaspekt - von wegen Glassplitter - ist einfach nicht nachvollziehbar. Das selbe Argument würde dann auch für Bierflaschen und Mineralwasserflaschen gelten, die auch in Mehrwegflaschen erhältlich sind. Hat doch in den 80iger Jahren auch in der Mehrweg Glasflasche funktioniert Milch abzufüllen. Sind wir in den letzten knapp 40 Jahren dümmer geworden, oder einfach ignoranter? Ökologisch gesehen schlägt die derzeit gängige Lösung der Getränkeverbundkartons ("Tetrapack") die Einweg Glasflasche um Längen. Also entweder man bleibt bei der Tetrapack Lösung, oder füllt in Mehrweg Glasflaschen ab. Ansonsten - sorry - ist die ganze Geschichte einfach ein "für dumm verkaufen" der Konsumenten. Man kauft Bio, trägt aber auf der anderen Schiene wieder was negatives für die Umwelt bei.

Herbert Hrdina sagt

Sehr geehrter Herr Böhm,

und welches Ihrer Ausschlusskriterien für die Einweg-Glasflasche trifft auf die TetraPack Verpackung nicht zu?

MfG
Herbert

Johann Böhm sagt

Herbert Hrdina sagt

Sehr geehrter Herr Böhm,

und welches Ihrer Ausschlusskriterien für die Einweg-Glasflasche trifft auf die TetraPack Verpackung nicht zu?

MfG
Herbert

Sehr geehrter Herr Hrdina,

im Vergleich zur Einweg Glasflasche das wesentlich geringere Transportgewicht als auch Volumen bei der Sammlung von Getränkeverbundkartons und der geringere Energieaufwand beim Recycling der Kartonagen. Jede in den letzten Jahren publizierte Ökobilanz bestätigt dies. Rein von der Ökobilanz her gesehen, wäre die Pet-Mehrwegflasche das bilanziell beste Gebinde, aber die gibt es ja seit 2009 nicht mehr in Österreich.
Mfg
J. Böhm

Edith Lechner sagt

Freue mich und finde es super, dass es wieder Glasflaschen gibt. Alu würde ich nicht kaufen. Vermeide so gut wie es möglich ist Produkte in Alu verpackt zu kaufen. Verstehe auch nicht, dass die Fernsehköche noch Alufolie verwenden.

Herbert Hrdina sagt

Liebes Ja natürlich Team,
groß war meine Freude als ich in der Zeitung vom Revival der Glasflasche gelesen habe. Leider war dies nur von kurzer Dauer, denn als mir der äußerst freundliche Mitarbeiter bei Billa in Wr. Neudorf mitteilte, dass es in der Glasflasche nur die "länger frisch" Milch gibt, war ich sehr enttäuscht.
Verglichen mit früher, ist die heutige Milch ohnehin nur mehr "gefärbtes Wasser" und wenn man dann noch hergeht und die Milch sehr hoch erhitzt und mikrofiltriert, dann wird es auch nicht besser.

Ich finde es generell sehr schade, dass man fast nur mehr diese ESL-Milch bekommt, aber vielleicht hilft ja mein Kommentar dies in Hinkunft wieder zu ändern.

Liebe Grüße und macht, bis auf die Milch, weiter so mit euren Produkten.
Herbert

Io Salbrechter sagt

Am 5. Juni gibt es in Klagenfurt beim Billa in der Völkermarkter Straße noch immer keine Milch in der Flasche... :/
Schade...
Eine Frage noch zur Milch in der Flasche an und für sich:
Ist das endlich eine Ja Natürlich-Bio-Milch die NICHT homogenisiert oder zentrifugiert ist?
Die anderen sind es ja leider mittlerweile alle.

LG Io

Anna-M sagt

upcycling, recycling-quote!
ZUERST den MehrWEG in Ihrer Lieferkette etablieren.
DANN erst mit Gläsern kommen.
Ich bin enttäuscht

p.s.: "Weiters können Sie die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten begehren. " Das begehre ich, nach Ihrer Verarbeitung des Nachrichteninhalts.

brigitte Kainrath sagt

Ich habe in der Filiale in der Quellenstraße Biojoghurt im Glas gekauft. Leider gibt es die Milch in Glasflaschen noch nicht in dieser Filiale. Es hat mir ausgezeichnet geschmeckt. Ich werde es erst wieder kaufen bis es in Mehrweggläsern auf den Markt kommt. Ihre Argumente dagegen sind für mich nicht aussreichend. Es funktioniert ja auch bei Bierflaschen. Was ich noch anmerken möchte die Heublumenmilch sieht sehr wenig von Heublumen, da die Blumen aus den Wiesen aus sogenannten wirtschaftlichen Gründen immer mehr verdrängt werden.
L.G. Brigitte

Peter Ogris sagt

Hallo, ich finde es super das es wieder Milch im Glas gibt. Leider kann man die Etiketten nicht von den Flaschen oder Gläser entfernen ohne giftige Lösemittel. Ich habe es mit heissem Wasser und Spülmittel probiert. Kein ERFOLG. Im Geschirrspüler geht das auch nicht runter. Das solltet Ihr überdenken wenn Ihr schon so tolle Vorschläge für das upcycling macht. So ist für mich die Flasche oder das Glas nicht brauchbar. Heuchelei hoch zehn. Bis dahin kaufe ich kein Prod7kt mehr im Glas.
LG Peter

Eva K sagt

Ich finde es auch schade dass sich die Etiketten nicht restlos entfernen lassen... Bei anderen Ja! Natürlich Produkten im Glas wie z.B. Mais ist die Etikette problemlos durch einweichen runter zu bekommen. Hätte auch genug Ideen für weitere Verwendung der Joghurtgläser bzw Milchflaschen, aber mit den klebrigen, getrübten Stellen wo das Etikett war leider nicht umsetzbar....

Gaby S. sagt

Wäre schön, wenn es in allen Billa und ADEG Märkten verfügbar wäre.

Peter Vettori sagt

Super dass ihr die Milchprodukte jetzt im Glas anbietet!!! noch dazu werden die dann in Tirol abgefüllt und sind somit für mich sowohl aus Bio-Sicht als auch aus regionaler Sicht optimal!!! Danke - und macht weiter so!
Jetzt wünsch ich mir von euch noch dass ALLE Obst- und Gemüsewaren - wenn schon unbedingt verpackt - in Naturmaterial verpackt werden. Natürlich wär das auch für alle anderen Ja-natürlich Produkte wie , Nudeln, Müsli, Reis usw. usw. mehr als wünschenswert.

Karin Seitner-Wellan sagt

Glasflaschen beste Idee ever!!!! Gratulation zu diesem Schritt . Ich hoffe es gibt der ausreichend Anklang, damit es nicht nur bei der Testphase bleibt. Ich wünsche mir jetzt nur die laktosefreie Version, dann ist meine Milchprodukte-Welt in Ordnung.

Friedrich Wilhelm sagt

Super, dass es Milch und -produkte im Glas gibt. Ich würde mich freuen, wenn es in Zukunft auch die Leichtmilch und das 1%-Joghurt geben würde?
Weiters: wird es Angebote für Ersatzdeckel geben bzw. eine Bezugsquelle zum selbst besorgen oder zumindest, welches genaue Maß sie haben sollen?

Weiter so, gefällt mir sehr gut!

LG
Friedrich

Klaudia Svec sagt

Wir würden ebenso die Joghurt-Gläser gerne weiter verwenden (das ist mit ein Grund, warum ich zu Joghurt im Glas greife) , nur leider haftet nach der Etikettenentfernung der nicht wasserlösliche Etikettenkleber zu gut am Glas, als dass man ihn irgendwie runterbekommt.

Schade, daher ist kein Upcycling möglich.
So scharfe Lösungsmittel besitze ich nicht.

Manuela S sagt

Mir würde die Idee Milch in der Glasflasche durchaus gut gefallen. Ich kaufe schon einige Zeit die Ja-natürlich Milch im Tetra Pack und bin mit der Qualität zufrieden Aber ich verstehe nicht, warum das Produkt in der Glasflasche um 20 Cent mehr kostet. Ist die Glaserzeugung teurer, als die von Tetrapack?
Aber noch viel mehr stört es mich, dass es die Milch in der Glasflasche nur als Länger frisch- Milch gibt. Warum? Die Milch aus dem Supermarkt ist ja ohnehin schon "dünn" im Vergleich zur Rohmilch. Für die Herstellung von ESL- Milch wird Milch noch höher erhitzt. Dabei geht ein Teil der wertvollen Vitamine verloren außerdem finde ich, dass sie dünner schmeckt. Es wird immer schwieriger gute Frischmilch zu bekommen. In den Sommermonaten ist es ja verständlich, aber auch im Winter nimmt die ESL- Milch immer mehr Platz im Milchregal ein. Ist auch Frischmilch in der Glasflasche geplant?
Mit freundlichen Grüßen
Manuela

Larissa sagt

Schade, ich hätte die Milch echt gerne gekauft - doch ist es leider wieder eine LÄNGER FRISCH Milch!
Frische Milch im Glas mit Pfandsystem wäre für die Zukunft wünschenswert :) Da ich das bei den kleinen Greißlern in Wien jetzt schon bekomme, werde ich die Milch nach wie vor dort kaufen...

Elisabeth Eckert sagt

Schön wäre es, wenn sich andere Produzenten für die Mehrwegverpackung entscheiden würden, weil sich dann vielleicht in mehreren Orten Betriebe für die Abfüllung etablieren würden. Es wäre ein Plus für unsere Umwelt.
Elisabeth E.

Christian Pladerer sagt

Wer Glas sagt, muss auch Mehrweg sagen! Nur Mehrwegglasflaschen sind ökologischer und nachhaltiger als sämtliche Einweggetränkeverpackungen aus Alu, Glas, PET oder Verbundstoffe. Besonders bei regionalen österreichischen Produkten, in diesem Fall sogar in Bioqualität, sind Mehrwegsysteme mit entprechenden Umläufen und effizienter Reinigung sowie Distribution sinnvoll. Sämtliche der Öffentlichkeit zugänglichen Lebenszyklusanalysen bzw. Ökobilanzen bestätigen diese Aussage. Also warum hier der Hausverstand ausgelassen hat, wundert mich?

Cäcilia Lipp sagt

Unbedingt den Etikettenkleber auf wasserlöslich wechseln, damit die Gläser, solange es kein Mehrwegsystem gibt, problemlos wiederverwendet werden können. Generell bevorzuge ich sowohl für Joghurt als auch für Milch ein Mehrwegsystem, welches ökologisch sinnvoller ist als Einwegverpackungen.

Ulli Weber sagt

Einweg-Glasflaschen schneiden trotz technisch effizienten Recyclings ökologisch schlecht ab und sind (wie die Aludose) wahre "Klimakiller". Unverantwortlich, dass gerade "Ja! Natürlich" den Konsumenten vermittelt, sie würden mit dem Kauf einer Einwegglasflasche das Klima schonen. Warum wird nicht endlich auf Mehrweg-Systeme umgestellt (wird bis zu 40x wiederbefüllt, das zahlt sich ökonomisch und ökologisch aus)!

Maria KH sagt

Kaufe liebend gern ja!natürlich Produkte, aber in letzter zeit vermehrt Milchprodukte vom Bauernmarkt oder Bioladen - mitunter wegen Glasmehrweggebinden. Also klare message: Mehrweg ist das Gebot der Stunde!

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)