Ja! Natürlich Karotten ab sofort in nachhaltiger Verpackung

Weiterlesen

„Was lange währt, wird endlich gut“ könnte man sagen – die Verpackung der Bio-Karotten beschäftigt Ja! Natürlich schon lange. Während viele Produkte bereits in den letzten Jahren auf nachhaltige Verpackungen umgestellt wurden, dauerte es bei Karotten etwas länger. Denn jedes Produkt bringt eigene Eigenschaften und Herausforderungen mit sich. Daher ist die Freude besonders groß über einen weiteren Meilenstein: Ja! Natürlich Bio-Karotten werden ab Mitte Jänner 2018 in einem biologisch abbaubaren 500 g Beutel auf Basis nachwachsender Rohstoffe verpackt. Damit bekennt sich Ja! Natürlich erneut zu nachhaltigen Verpackungen. Die Frische der Bio-Karotten wird durch die Verwendung des neuen Verpackungsmaterials sogar verlängert.

Ja! Natürlich heißt: Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. Daher ist Green Packaging seit Jahren ein wesentlicher Bereich der Produktentwicklung. Durch den Einsatz alternativer Verpackungen wie biologisch abbaubarer Zellulosefolien und -netze bei Obst und Gemüse konnte Ja! Natürlich in den vergangenen Jahren bereits über 480 Tonnen Plastik einsparen. Zudem werden die bereits eingesetzten Graspapiertassen für Gemüse weiterhin forciert und auf zusätzliche Artikel ausgeweitet. Nun gibt es mit einem biologisch abbaubaren Beutel auch für Karotten eine nachhaltige Lösung. Da es sich um einen sehr beliebten und ganzjährig verfügbaren Artikel handelt, ist das Einsparpotenzial besonders hoch.

Ja! Natürlich Karotten bleiben dank nachhaltigem Beutel länger frisch

Es gibt viele Faktoren, die bei alternativen Verpackungsmaterialien berücksichtigt werden müssen. So werden beispielsweise  zahlreiche Tests durchgeführt, um sicherzustellen, dass eine Verpackungsumstellung keine negativen Auswirkungen auf Produktqualität oder Frische hat. Für Karottenfans bedeutet der neue Beutel sogar ein noch länger frisches Produkt. Nicht nur Plastikverbrauch, sondern auch der Verderb des wertvollen Lebensmittels wird also reduziert.

Warum wird Obst und Gemüse überhaupt verpackt?

Gerne würden wir unser Obst und Gemüse überhaupt lose anbieten. In vielen Fällen gelingt das auch – wie bei der Avocado, wo wir statt einem Etikett die Schale prägen. Es gibt aber zahlreiche Gründe und gesetzliche Vorschriften, die eine Verpackung erfordern, diese findest du hier. Für Produkte, wo eine Verpackung notwendig ist, setzen wir auf nachhaltige Alternativen zu Plastik. RAUS AUS PLASTIK lautet unser Motto. Einen Überblick, was wir damit bereits erreicht haben, findest du hier auf unserer Website.

Woraus besteht diese Alternative zum Plastikbeutel genau?

Der neue 500 g Beutel der Ja! Natürlich Karotten besteht aus ca. 40% nachwachsenden Rohstoffen wie z.B. Distel- und Sonnenblumenöl und ist biologisch abbaubar. Die Disteln für den biologisch abbaubaren Beutel stammen aus dem Gebiet um Porto Torres auf Sardinien. Die mehrjährige, heimische Pflanze ist vollständig an die mediterranen Klimabedingungen angepasst und gedeiht sogar in trockenem und heißem Klima ohne zusätzliche Bewässerung und Düngung. Durch den lokalen Anbau der Ölpflanze werden nachhaltige Projekte (sozial und ökologisch) gemeinsam mit den Bauern auf Sardinien erzeugt.

Ihr habt Fragen zu Green Packaging oder Verpackung? Stellt sie uns in den Kommentaren oder per Mail an verpackung@janatuerlich.at!

Wie entsorge ich diese Verpackung?

Die Entsorgung ist abhängig davon in welcher Sammelregion du wohnst! In Wien und in Teilen Niederösterreichs, Salzburgs und Kärntens solltest du den biologisch abbaubaren Beutel im Restmüll entsorgen. Im restlichen Österreich packst du ihn in die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack. Schließlich ist es im österreichischen Müllsystem derzeit leider nicht sinnvoll, biologisch abbaubare Verpackungen im Bio-Müll zu entsorgen. Eine Trennung zwischen nachhaltiger Folie und Plastikfolie ist maschinell in Österreich noch nicht möglich, weshalb auch unsere biologisch abbaubare Folie vom Bio-Müll aussortiert wird.

Es besteht trotzdem ein ökologischer Vorteil der Ja! Natürlich Verpackung, da durch die Verbrennung nahezu CO2-neutrale Energie gewonnen werden kann!

Und wie sieht es mit der Entsorgung auf dem heimischen Kompost aus?
Da dabei zu wenig Hitze für eine Kompostierung erzeugt wird, raten wir davon ab.

Energy Globe NÖ für unsere Green Packaging Initiative

Unsere Green Packaging Initiative mit dem Ziel, schrittweise den Ausstieg aus Plastik zu schaffen, wurde im April 2018 mit dem Energy Globe NÖ als bestes nachhaltiges Projekt ausgezeichnet. Durch die schrittweise Umstellung auf umweltschonende Verpackungen von Graspapier bis zu Zellulosefolien und -netzen auf Holzbasis konnten seit 2011 mehr als 480 Tonnen Plastik eingespart werden. Mehr dazu findet ihr hier. Wir freuen uns sehr über die Anerkennung für die langjährige Arbeit unserer Expertenteams in diesem wichtigen Bereich und fühlen uns bestärkt, diesen Weg konsequent weiter zu gehen.

Über Bio-BloggerIn Lisa109 Artikel

Nach einigen Jahren als externe Partnerin bin ich 2017 ins Ja! Natürlich Team gekommen und bin seither unter anderem für die Inhalte hier zuständig. Meine Begeisterung für gutes Essen, Nachhaltigkeit und biologische Landwirtschaft prägt mein Leben seit vielen Jahren sowohl beruflich als auch privat. Noch mehr darüber zu lernen und das Wissen von den vielen ExpertInnen bei und um Ja! [...]

Kommentare (9)

Erika Moser sagt

Im ersten Moment war ich überrascht ,von dem haptischen Gefühl der Verpackung . Gratuliere ein weiterer Schritt in die richtige Richtung . Mit freundlichen Grüßen Erika Moser

Lisa Vockenhuber sagt

Danke vielmals für die Wertschätzung! Wir hoffen, dass die neue Verpackung auch von Kundenseite gut angenommen wird :)

Elizabeth Kulterer-Enfield sagt

ich bin sehr froh, dass ich endlich Bio-Karotten kaufen kann, die noch länger haltbar sind, und dass die Rohstoff für die Verpackung nachhaltig ist. Ich werde nur diese Karotten kaufen!

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Elisabeth, vielen Dank, das freut uns sehr. Wir wünschen köstlichen Karotten-Genuss :) Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Heide Pichler sagt

Freue mich über Ihre Einstellung zur Natur. Auch Verpackungen, die biologisch abbaubar sind, gehören zur Umweltschonung. Danke

Carthamus Tinctorius sagt

Liebes Ja-natürlich Team,

Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass ich eine Heilpflanze bin. Warum werde ich jetzt ausgerechnet für Verpackung verwendet, die man gar nicht braucht und nach einmaligem Verbrauch im gelben Sack entsorgt obwohl ich eine Heilpflanze bin? Warum wird Obst/Gemüse konventionell und bio nicht einfach getrennt angeliefert und getrennt verkauft? Dann müsste es überhaupt nicht verpackt werden.

===
Die Carthamus tinctorius, besser bekannt unter dem Namen Färberdistel, ist eine Jahrtausende alte Heil-, Nutz- und Färberpflanze, die bereits in der Antike verwendet wurde. Die Pflanze enthält viele, wertvolle Wirkstoffe und Inhaltstoffe, die in der Industrie, in der Küche und in der Medizin eingesetzt werden.

Die Farbstoffe der Färberdistel eignen sich hervorragend für eine natürliche Färbung von Textilien. Hauptsächlich wird die Distel heute allerdings aufgrund des aus ihr gewonnenen Distelöls angebaut. Was das Distelöl so wertvoll für die Gesundheit des Menschen macht, klären wir auf dieser Seite.

Leider schenkt man der Färberdistel zu wenig Bedeutung und vielen Menschen sind die positiven Eigenschaften der Carthamus tinctorius bzw. der Essenz, des Distelöls völlig unbekannt. Dabei könnte die Pflanze als nachwachsender Rohstoff viele Bereiche revolutionieren. Einen großflächigen Anbau gibt es in Deutschland allerdings nicht. Dafür ist die gelb und rot blühende Färberdistel in heimischen Gärten häufig zu finden.

Früher war die Pflanze auch in unseren Breiten ein beliebtes Hausmittel bei allerlei Schmerzen und Krankheiten. Bei

Hautirritationen,
Kopfschmerzen,
Durchblutungsstörungen und
Altersbeschwerden

wurden mit den verschiedenen Pflanzenteilen Wadenwickel, Kopfwickel, Hautpackungen und Tees hergestellt. Zur Anwendung kamen die laienhaften Mittel so lange, bis die Färberdistel mehr und mehr aus den Hausgärten verschwand. Und mit Ihnen verschwanden die Menschen, die um ihren Nutzen wussten.

In der chinesischen Medizin jedoch ist die heilende Wirkkraft des Korbblütlers schon lange als medizinischer Alleskönner bekannt. Und tatsächlich, die Färberdistel kann aufgrund ihres hohen Wirkstoffgehalts für die Behandlung der unterschiedlichsten Krankheiten verwendet werden, die den Heilungsprozess fördern und Linderung verschaffen.

Die medizinische Wirkung ist inzwischen zweifelsfrei wissenschaftlich nachgewiesen. Die Einnahme zeigt keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Die Anwendungsgebiete sind aber noch nicht erschöpfend erforscht.
Die Färberdistel lässt sich leicht anpflanzen und massenhaft kultivieren. Sie wächst schnell und ist pflegeleicht. Die Samen und Blüten sind die Pflanzenteile mit den meisten wertvollen Inhaltstoffen.
Weiteres nachzulesen auf: https://www.distel-oel.de/

Beste Grüße
Die Distel.

Johannes sagt

Wenn ich bei Merkur Zero Waste & Bio einkaufen will, habe ich derzeit keine Möglichkeit dazu.
Die Bio-Ware ist entweder verpackt (egal ob Plastik/Verpackung aus Distelöl etc.) oder beklebt.

Es wäre toll, wenn ihr Einkaufsbedingungen auch für diese derzeit vielleicht noch nicht so große Zielgruppe die Bio & Zero Waste einkaufen möchte, schaffen könntet, sodass man beim Merkur einkaufen kann OHNE ein einzige Verpackung zu verwenden.
Gibt es dieses Ziel auf der Agenda? Vielleicht für 2020?

Derzeit kann ich mit Bio & Zero Waste kein einziges Produkt bei euch kaufen, der Einkaufswagen bliebe leer.

HEUTE schon kann ich das bei jedem Bio-Marktstand machen oder bei den vielen Bio-Einzelhändlern. Warum kann ich das bei Merkur/Penny etc. nicht? Dies bedeutet nicht, dass jeder Zero Waste einkaufen sollte, aber ihr solltet bei den Produkten wo es leicht machbar wäre, zumindest die Möglichkeit dazu bieten. Das wäre ein echter Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

Danke für Eure Bemühungen & Beste Grüße,
Johannes

Melanie Hungerbühler Hungerbühler sagt

Wir ersticken weltweit in Plastik. Daher sehr, sehr lobenswert, daß Ja Natürlich jetzt auch bei Karotten eine halbwegs vernünftige Verpackung hat. Am besten ist KEINE Verpackung. Wenn unbedingt notwendig, dann bitte unbedingt kompostierbare. Es ist für mich sowieso unglaublich, daß es seit Jahrzehnten die selbe Diskussion um den Müll gibt, und noch unfassbar geschehen ist.

Ingrid Holzhammer sagt

brauchbar und umweltfreundlich, wieder verwendbar

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)