Kraftsuppe vom Mini-Gockel mit Polentanockerl und Knusper

Weiterlesen

Besonders fein finde ich in dieser Suppe den Sternanis – ihr könnt ihn natürlich weglassen, aber glaubt mir, ihr würdet etwas verpassen! Die weichgekochte Haut röste ich vor dem Servieren am Backblech für eine knusprige Einlage, so wird alles köstlich verwertet.

Zutaten:

  • 1 Ja! Natürlich Mini-Gockel
  • Ca. 2 Liter Wasser
  • 3 Karotten, ca. 200 g
  • 2 gelbe Rüben, ca. 150 g
  • 1 Petersilwurzel, ca. 60 g
  • 1 EL getrockneter Liebstöckel
  • 40 g Sellerieknolle
  • 80 g Stangensellerie
  • 75 g Lauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Sternanis
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Pimentkörner
  • einige Pfefferkörner
  • 1 kleiner Bund Petersilie
  • Muskatnuss
  • Salz
  • 90 g Polenta
  • 200 ml Milch
  • 50 ml Wasser
  • 30 g Olivenöl
  • 1 Ei

 

Zubereitung:

  1. Den Gockel innen und außen kalt abwaschen, mit Küchenpapier trocken tupfen. Das Gemüse waschen, wenn nötig schälen, eine Karotte roh beiseite geben. Den Rest in grobe, ca. 3cm große Stücke schneiden. Petersilie waschen, die dicken Stängel abschneiden, die Blätter beiseite geben.
  2. Die Zwiebel waschen, nicht schälen, halbieren und in einer Pfanne ohne Fett auf der Schnittfläche einige Minuten rösten, bis sie schön Farbe genommen haben. Knoblauchzehe schälen und mit dem Messerrücken andrücken.
  3. In einem weiten Topf den Gockel mit kaltem Wasser bedecken (ca. 2 Liter), zum Sieden bringen, Hitze reduzieren. Die Suppe sollte nie wallend kochen. Mit einer Schöpfkelle die Trübstoffe von der Oberfläche abschöpfen. Gemüse, Petersilstängel, Piment, Sternanis, Pfeffer, Liebstöckel, Lorbeerblätter und 1 TL Salz zugeben und die Suppe bei niedriger Hitze gerade leicht köcheln lassen. Den Topf zudecken, einen Kochlöffel so einklemmen oder Deckel schief auflegen, dass Dampf austreten kann.
  4. Für die Polentanockerl Milch, Wasser und Olivenöl kurz aufkochen lassen, Polenta unter ständigem Rühren einrieseln lassen und so lange auf niedrigster Hitze rühren, bis die ganze Flüssigkeit aufgesogen ist, lauwarm abkühlen lassen. Ei verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskat in die Masse mischen.
  5. Wenn das Wurzelgemüse weich ist (ca. nach 15 Minuten Garzeit) aus der Suppe nehmen und als Einlage eventuell noch etwas kleiner schneiden. Die Suppe mit Lauch, Stangensellerie und Zwiebeln noch weitere 20 Minuten köcheln lassen, danach Gockel herausheben. Für den Knusper die Haut mit einer Geflügelschere in kleine Stücke schneiden, auf ein Backpapier legen und bei 180°C im Rohr rösten, bis die Stücke schön knusprig und braun sind, auf Küchenpapier abtupfen und etwas salzen.
  6. Suppe durch ein Sieb abseihen und erneut auf den Herd stellen. Aus der Polentamasse mit zwei Teelöffeln kleine Nockerl formen und in die leicht siedenede Suppe einlegen, ein paar Minuten ziehen lassen, bis sie oben schwimmen, herausheben und in die Suppenteller legen, Herd abschalten. Die übrige rohe Karotte in feine Streifen schneiden, Petersilienblätter hacken.
Anrichten

Das Gockelfleisch entweder mit den Fingern oder mit einem Messer von den Knochen lösen und mit Wurzelgemüse und Petersilie auf die Suppenteller verteilen. Die heiße Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, in die Teller gießen und mit Knusper garnieren.

Über Bio-BloggerIn Lisa45 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“, eher Basteln mit [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)