Kumquat-Gockel mit Fenchel und Cashewkernen

Weiterlesen

Eine besondere Freude habe ich jedes Jahr mit Bio-Kumquats. Die ersten, die ich bekomme, muss ich zwar auf der Stelle pur verzehren, aber wenn ich es schaffe, sie sicher nachhause zu bringen, setze ich sie liebend gerne in pikanten Gerichten ein. Sie geben Pfannengerichten einen fruchtigen Kick, den man in kalten Wintermonaten gut brauchen kann und bringen Abwechslung und Farbe auf den Tisch.

Wiesenhendl statt Moosdorfer Gockel?

Dieses Rezept funktioniert übrigens nicht nur mit dem Moosdorfer Gockel, sondern auch bestens mit dem Ja! Natürlich Wiesenhendl, wenn man die Menge für die Marinade auf das 1½-fache erhöht und die Schmorzeit verdoppelt. Für 1 – 2 Personen ist der Mini-Gockel perfekt, zeitsparend, und er eignet sich generell besonders gut für Schmorgerichte.

Da es außerdem ein schönes Pionierprojekt ist, das ich mit meinem Kauf gerne unterstütze, greife ich immer öfter zu den schmackhaften Mini-Gockeln und probiere Neues aus. Dieses Rezept hat gute Chancen, ins Dauerrepertoire aufgenommen zu werden und ich hoffe, Euch schmeckt es genauso gut wie mir!

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Ja! Natürlich Mini-Gockel
  • 1 Ja! Natürlich Fenchelknolle
  • 1 Ja! Natürlich Zwiebel
  • 200g Ja! Natürlich Kumquats
  • 25g Ja! Natürlich Cashewkerne
  • 2 EL Ja! Natürlich Sonnenblumenöl
  • 50ml Reisessig
  • 50ml Sojasauce
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer
  • 1 TL Curcuma
  • 1  TL Koriandersamen
  • Salz und Chili nach Geschmack
  • Als Beilage dazu passt Reis, Emmerreis oder Goldhirse

 

Zubereitung:

  1. Mini-Gockel zerteilen: Flügel und Schenkel abtrennen. Flügelspitzen mit einer Geflügelschere abschneiden. Brüste sorgfältig von der Karkasse lösen. Karkasse unbedingt aufbewahren, mit etwas Gemüse ergibt sie eine köstliche Suppe. (Wer hier unsicher ist, findet im Internet viele hilfreiche Video-Tutorials. Das Zerteilen des Gockels funktioniert wie beim gewöhnlichen Huhn)
  2. Aus Sojasauce, Reisessig, fein gehacktem Ingwer, Curcuma und zerstoßenen Koriandersamen eine Marinade rühren. Gockel leicht salzen und darin marinieren.
  1. Fenchel waschen und vom Grün befreien, Grün als Dekoration aufbewahren. Die Knolle in sehr feine Streifen schneiden oder hobeln.
  2. Zwiebel schälen, halbieren und in gleichermaßen feine Ringe schneiden.
  3. Kumquats waschen und in etwas dickere Scheibchen schneiden, ca. 3mm.
  4. Sonnenblumenöl in einer großen Pfanne erhitzen, Gockelteile rundherum auf der Haut anbraten, bis sie Farbe annehmen. Fleisch aus der Pfanne nehmen und beiseitelegen. Hitze etwas reduzieren.
  5. Zwiebel im selben Fett nicht zu heiß anschwitzen, bis sie glasig sind. Hühnerteile einlegen und mit der Marinade und etwas Wasser (ca. 300ml) aufgießen, zudecken und ca. 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Wenn nötig zwischendurch etwas Flüssigkeit nachgießen.
  6. Cashewkerne in einer separaten Pfanne ohne Fett bei geringer Hitze leicht anrösten.
  7. Fenchel und Kumquats zum Geflügel geben, leicht salzen und noch ein paar Minuten weiter dünsten. Der Fenchel sollte noch bissfest sein.
  8. Kurz vor dem Servieren Cashewkerne untermischen.
  9. Mit Fenchelgrün garniert servieren.

Zubereitungsdauer:  ca. 45 Min. – 1 h
Schwierigkeit: Das Zerteilen von Geflügel scheint beim ersten Mal schwierig, ein bisschen Übung macht schnell zum Meister!
Genussfaktor: Konsistenz, Optik und Geschmack der Kumquats sind einmalig, unbedingt probieren!

Oh bio mio!

Im Video lassen wir unser Bio-Zitrusfrüchte-Sortiment tanzen!

Über Bio-BloggerIn Lisa45 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“, eher Basteln mit [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)