Mini-Gockel „Cacciatore“ mit Büffelmozzarella & Oliven

Weiterlesen

Seit Anfang an verfolge ich das Gockelprojekt von Ja! Natürlich mit großem Interesse und bin froh, dass es Unternehmen gibt, die sich für so wichtige Themen einsetzen. Besonders dann, wenn die Pionierarbeit tatsächlich zu weitreichenden Veränderungen in der gesamten Branche führt, wie hier, dank Ja! Natürlich, den Vier Pfoten und engagierten ProduzentInnen.

janatuerlich-gockel-01 janatuerlich-gockel-01

Moosdorfer Gockel

Bei meinen ersten Experimenten mit den Mini-Gockeln hat sich meine Vermutung bestätigt: Für Schmorgerichte eignen sie sich besonders gut. Wie passend, dass jetzt die kühleren Tage nahen, denn da sind Schmorgerichte ein Garant für wärmenden Genuss und Gemütlichkeit. Darum habe ich mir ein Rezept überlegt, dass dem „Pollo cacciatore“ nachempfunden ist.

Cacciatore mit Wein

Anders als beim klassischen Gockel-Schmorgericht „Coq au vin“ aus Frankreich, kommt „cacciatore“ („nach Jägerart“) aus der italienischen Küche und wird je nach Region mit Rot- oder Weißwein zubereitet. Ich bevorzuge Weißwein. Und wenn ihr erntefrische Paradeiser habt, könnt ihr diese natürlich statt der Polpa verwenden. Außerhalb der Saison holt ihr Euch mit der Bio-Polpa aus italienischen sonnengereiften Paradeisern Sommerstimmung in die Küche.

Zutaten für 2 Personen:

  • 1 Ja! Natürlich Mini-Gockel
  • 1 Kugel Ja! Natürlich Büffelmozzarella D.O.P.
  • 1 Flasche á 690g Ja! Natürlich Polpa (Paradeiser in Stücken)
  • 2 EL Paradeisermark
  • 1 Ja! Natürlich Karotte
  • 8-10 Ja! Natürlich kernlose Kalamata Oliven
  • 1 Ja! Natürlich roter Spitzpaprika
  • 2 Ja! Natürlich Zwiebel
  • 2 Ja! Natürlich Knoblauchzehen
  • 400 ml Ja! Natürlich Weißwein
  • 2-3 Zweige Ja! Natürlich Rosmarin
  • 2-3 Zweige frischer Ja! Natürlich Oregano
  • 2 EL Ja! Natürlich Weizenmehl
  • Ja! Natürlich Olivenöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL Kapern
  • 3 Sardellenfilets
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Einige frische Kräuter zum Garnieren
  • Dazu z.B. Ja! Natürlich Ciabatta

Zubereitung:

  1. Keulen und Flügel vom Gockel abtrennen. Flügelspitzen entfernen. Brüste sorgfältig vom Knochen schneiden. Abschnitte für Suppe oder Fond aufheben. Die einzelnen Teile mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Schüssel mit dem Weißwein, Lorbeer, Rosmarin, Oregano und angedrückten Knoblauchzehen einlegen. Ca. 1-3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.
  2. Gockelteile aus der Marinade nehmen, mit Küchenpapier trocken tupfen, rundherum mit etwas Mehl bestäuben und gut abklopfen. Marinade aufheben. Backrohr auf 180°C vorheizen.
  3. Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Karotte schälen und in Scheiben mit ca. ½cm schneiden, Paprika entkernen, halbieren und ebenso fein schneiden.
  4. Eine ofenfeste Pfanne erhitzen, ca. 3 EL Olivenöl zugeben und das Fleisch schön braun braten – die Brüste nur auf der Hautseite, die übrigen Teile rundherum – und wieder aus der Pfanne heben.
  5. Gemüse, Sardellen und Kapern in der Pfanne mit anbraten, bis die Zwiebel glasig sind, mit der übrigen Marinade ablöschen. Bratrückstände mit einem Holzkochlöffel sorgfältig vom Pfannenboden lösen. Passata, Tomatenmark und Oliven zugeben, salzen und pfeffern. Alles gut mischen und erneut zum Köcheln bringen, nach 5 Minuten die Gockelteile einlegen, sie sollten nicht komplett bedeckt sein.
  6. Mozzarella zerpflücken und zwischen den Fleischteilen an der Oberfläche verteilen.
  7. Ca. 25-30 Minuten im Ofen fertigschmoren lassen. Vor dem Servieren mit frischen Kräutern garnieren. Dazu passt besonders gut das feine Ja! Natürlich Ciabatta.
Genuss-Tipp

Zubereitungsdauer:  ca. 2 Stunden

Schwierigkeit: mittel

Genussfaktor: Mediterrane Wohlfühlküche, die immer passt!

Über Bio-BloggerIn Lisa113 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und kreativer Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“. Je mehr man [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)