Pasta mit hausgemachtem Ricotta, Zitrone und Basilikum

Weiterlesen

Ricotta nach Hausmacherart gehört zu den Dingen, die ich immer wieder gerne mache. Nicht nur ist es immer wieder verblüffend, wie einfach es ist, den krümeligen Frischkäse herzustellen, er macht in der Küche auch besonders kreativ. Hier habe ich ihn ganz klassisch zu einem Pastarezept weiterverarbeitet, das durch seine zitronige Note besonders erfrischend ist.

Zubereitung:

  1. Die Milch und den Obers in einem Topf auf ca. 85 °C erwärmen und den Essig zufügen. Milch und Obers flocken nun aus und teilen sich in Ricotta und Molke. Den Topf noch etwa 2 Minuten auf dem Herd belassen und anschließend beiseite stellen und auskühlen lassen.
  2. Ein ausgekochtes Geschirrtuch in ein Sieb legen, dieses auf einen Topf setzen und die Ricottamasse vorsichtig eingießen. Die Molke in den Topf abtropfen lassen und wenn gewünscht weiterverarbeiten, der Ricotta verbleibt im Geschirrtuch und kann in diesem noch leicht ausgedrückt werden, bevor man in ihn zur Kugel formt und beiseite stellt.

Zutaten:

  • 1 Liter Ja! Natürlich Heublumenmilch
  • 1 Becher Ja! Natürlich Schlagobers
  • 20 ml Ja! Natürlich Apfelessig
  • 400 g Ja! Natürlich Spaghetti
  • 1 Ja! Natürlich Zitrone
  • 2 Hand voll Ja! Natürlich Basilikum
  • 2 Zehen Ja! Natürlich Knoblauch
  • 1 EL Ja! Natürlich Olivenöl
  • Frisch geriebener Parmesan
  • Salz und Pfeffer

  1. Die Pasta laut Packungsanleitung bissfest kochen, dabei etwas Nudelwasser aufheben.
  2. Knoblauch und Basilikum hacken, die Zitronenschale abreiben.
  3. Das Öl in einem Topf erhitzen, den Knoblauch kurz durchrösten, Basilikum und Zitronenschale dazu und schließlich den Ricotta und ein wenig Nudelwasser beimengen. Salzen und pfeffern, dann die Spaghetti unterheben.
  4. Mit Parmesan bestreuen und genießen!

Zubereitungsdauer: 40 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Genussfaktor: Ricotta selbstzumachen, ist zwar etwas umständlicher als ihn zu kaufen – die Herstellung macht aber umso mehr Spaß!

Über Bio-BloggerIn Carolina39 Artikel

Als in einem Kärntner Clan in Oberösterreich aufgewachsene Wahlsalzburgerin können Mitmenschen oft weder meinen Dialekt zuordnen, noch meine kulinarischen Ambitionen. Die pendeln nämlich zwischen Reindling und Innviertler Knödelgeheimnis und machen zwischendurch noch einen Abstecher nach Asien und in die USA – natürlich immer mit dem guten Geschmack als Mission. Mit dem Luxus eines [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)