Pikantes Spargel-Crumble

Weiterlesen

Schon als Kind habe ich die Streusel geliebt, die meine Oma auf ihren Marillenkuchen gegeben hat. Und zwar so sehr, dass ich sie nach dem Rezept gefragt habe, nur um mir selbst so viele herrliche Streusel machen zu können, wie ich wollte. Es soll vorgekommen sein, dass ich Streusel gemacht habe, obwohl es gar keinen Kuchen gab (weil ich Kuchen gar nicht so gerne mag). Also habe ich mir neue Einsatzmöglichkeiten für Streusel überlegt. Warum nicht die köstlichen Krümel auch mal pikant verwenden? Das nussige Aroma passt auch zu Gemüse hervorragend, also lasse ich einfach den Zucker weg und verfeinere mein liebstes Frühlingsgemüse mit diesem buttrig-nussigen Topping – et voilá: Das Spargel-Crumble ist fertig!

Zubereitung

  1. Zuerst röste ich die geriebenen Mandeln kurz auf kleinster Flamme in einer Pfanne ohne Fett an und stelle sie beiseite, sodass sie schnell auskühlen.
  2. Dann wasche ich den Spargel und schäle ihn nur ganz am unteren Ende. Grüner Bio-Spargel muss nur mäßig geschält werden. Drei besonders schöne Spargelspitzen lege ich für die Garnitur beiseite. Den Rest schneide ich leicht schräg in feine Scheibchen.
  3. In einer kleinen Pfanne dünste ich die Scheibchen kurz: Auf mittlerer Hitze brate ich sie mit etwas Olivenöl kurz an, lösche sie mit 3-4 EL Flüssigkeit ab (wer mag, kann Weißwein oder Gemüsebrühe nehmen, Wasser geht auch) und lasse sie ca. 1 Minute durchgaren (Achtung, nicht zu lange!). Dann gebe ich sie mit dem Zitronensaft, einer Prise Zucker und Salz in eine Schüssel und mische alles gut durch.
  4. Die Förmchen bepinsle ich mit etwas Öl und verteile die Spargelstücke gleichmäßig.
  1. Die Eidotter rühre ich mit dem Sauerrahm glatt, schmecke die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab und verteile sie gleichmäßig über den Spargelstücken.
  2. Das Backrohr heize ich auf 190°C Ober- und Unterhitze vor.
  3. Der Streusel: Die Mandeln müssen abgekühlt und die Butter muss eiskalt sein. In kleine Stücke zerteilt, verknete ich sie mit Mehl, Nüssen und etwas Salz. Am besten gebt ihr den Teig noch ein paar Minuten in die Gefriertruhe, dann könnt ihr ihn ganz einfach zu Streuseln verarbeiten. Ist die Masse zu warm, gelingen sie nicht so gut.
  4. Die Streuselmasse verreibe ich einfach zwischen den Handflächen, hier ist echtes Handwerk gefragt und Naschen erlaubt – daher ist die Menge etwas großzügiger berechnet.
  5. Nun verteile ich den Streusel noch auf den Förmchen und gebe diese ins Rohr. Nach ca. 20 Minuten sollten sie oben schön goldbraun sein und die Eimasse gestockt – am besten zwischendurch mal nachsehen, da die Backzeit bei unterschiedlichen Förmchen oder Öfen variieren kann.
  6. Die 3 rohen Spargelspitzen schneide ich je ein Mal in der Mitte durch und garniere damit die fertigen Crumbles.
Genuss-Tipp

Spargel-Crumble passt gut als Vorspeise, zum Beispiel mit einer Scheibe Ja! Natürlich Baguette. Wer möchte, kann noch etwas gewürfelten Schinken zur Rahm-Dottermasse rühren. Besonders  gut eignet sich der Ja! Natürlich Butterschinken vom Freilandschwein!

Zutatenliste für 6 Förmchen:

  • 500 g grüner Ja! Natürlich Spargel
  • 50 g Ja! Natürlich Almbutter, eiskalt
  • 50 g Ja! Natürlich Mehl (nach Wahl, z.B. Dinkelvollkorn)
  • 2 Ja! Natürlich Eidotter (Eiklar aufheben, z.B. für Kokosbusserl!)
  • ½ Ja! Natürlich Zitrone
  • 150 g Ja! Natürlich Sauerrahm
  • 50 g geriebene Mandeln
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker, etwas Ja! Natürlich Olivenöl

Zubereitungsdauer:  Ca. 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit
Schwierigkeit: Einfach, schnell und trotzdem etwas Besonderes
Genussfaktor: Wer süßen Streusel mag, wird ihn auch pikant lieben!

Kuechengeschichten_Spargel-Crumble_01 Kuechengeschichten_Spargel-Crumble_01
Über Bio-BloggerIn Lisa107 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und kreativer Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“. Je mehr man [...]

Kommentare (1)

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)