Bio-Dinkelreis: das kraftvolle Urgetreide

Weiterlesen

Das Dinkel-Urgetreide stammt aus den Urweizenarten Emmer und Einkorn und gilt als Urform des heutigen Weizens. Als „echter Dinkel“ ist das ursprüngliche Korn gemeint und nicht die Kreuzung mit Weizen. Eine typische Ur-Dinkel-Sorte ist der Ebner-Rotkorn. Ja! Natürlich Dinkel Produkte enthalten nur den ursprünglich echten Dinkel! Wie er sich vom Weizen unterscheidet, welche Inhaltsstoffe im Dinkel stecken und warum ihn Hildegard von Bingen so geschätzt hat, erfährst du hier. 

Rezept für nussiges Dinkelrisotto:

Besonders geschützt und ohne Chemie

Der Ja! Natürlich Bio-Dinkel reift auf österreichischen Böden, die durch Fruchtfolge und Gründüngung kraftvoll gehalten werden. Natürlich werden keine chemisch-synthetischen Spritz- oder künstlichen Düngemittel eingesetzt.

Warum Dinkel besonders unbelastet von Umwelteinflüssen ist, hat einen Grund: Im Unterschied zum Weizen ist das Dinkelkorn fest mit den so genannten Spelzen verwachsen. Somit ist jedes einzelne Korn an der Dinkelähre vor saurem Regen, Feinstaub, Umweltverschmutzung oder Sporenpilzen geschützt. Die Verarbeitung erfordert aber zusätzlichen Aufwand, denn durch normales Dreschen kann das Korn nicht gelöst werden  – es muss „entspelzt“ werden. Für diesen Verarbeitungsschritt wird ein spezieller Schälvorgang benötigt.

„Getreide, das froh und heiter macht“

Dinkel ist fester Bestandteil der modernen Hildegard-Medizin, die sich auf die mittelalterliche Mystikerin und vielleicht erste „Bio-Bäuerin“ Hildegard von Bingen beruft: “Dinkel ist das beste Getreide, fettig und kraftvoll und leichter verträglich als alle anderen Körner. Es verschafft dem, der es isst ein rechtes Fleisch und bereitet ihm gutes Blut. Die Seele des Menschen macht er froh und voll Heiterkeit. Und wie immer zubereitet man ihn isst, sei es als Brot, sei es als andere Speise, ist er gut und lieblich und süß.” (Hildegard von Bingen)

Vollwertig und verträglich

Dinkel ist ein vollwertiges Getreide – es wird ihm auch eine größere Verträglichkeit zugeschrieben und er wird zudem erfolgreich bei Lebensmittelunverträglichkeiten und Weizenallergie eingesetzt. Menschen, die allergisch auf Weizen reagieren, können versuchen, Weizen durch Dinkel zu ersetzen.

Nicht zu verwechseln ist jedoch die Weizenallergie mit der Zöliakie. Dinkel ist nicht glutenfrei und eignet sich deshalb nicht für die Ernährung bei Zöliakie und Glutensensitivität!

170124_ja-natuerlich_FB_LinkPost_0004_2E0A6162 170124_ja-natuerlich_FB_LinkPost_0004_2E0A6162

Dinkel ist reich an Ballaststoffen, eine köstliche Eiweißquelle und reich an Magnesium.

Ernährungswissenschaftlerin Margit Fensl
100 g Dinkelreis enthalten durchschnittlich: % der Referenzmenge (RM)
Energie in kJ/kcal 1480 kJ/ 350 kcal
Fett 2,50 g
davon gesättigte Fettsäuren 0,50 g
Kohlenhydrate 63 g
davon Zucker 1,30 g
Ballaststoffe 9,80 g
Eiweiß 14 g
Salz 0,01 g
Magnesium 136 mg 36 % NRV*

* Prozent der Nährstoffbezugswerte (NRV) gemäß der LebensmittelinformationsVO

Dinkelreis ist reich an Magnesium

Magnesium…

  • trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei
  • trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • trägt zum Elektrolytgleichgewicht bei
  • trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei

 

  • trägt zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • trägt zu einer normalen Eiweißsynthese bei
  • trägt zu einer normalen psychischen Funktion bei
  • trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig!

170124_ja-natuerlich_FB_LinkPost_0001_2E0A6052 170124_ja-natuerlich_FB_LinkPost_0001_2E0A6052

Dinkelreis schon probiert?

Hier werden Dinkelkörner entspelzt und geschliffen. Durch die Bearbeitung erhält das Korn reisähnliche Eigenschaften. Dinkelreis kann schnell und einfach zubereitet werden und ist es eine hochwertige und genussvolle Alternative zu Reis. Schmeckt köstlich knackig und nussig!

Der Ja! Natürlich Dinkelreis kann wie Reis als Beilage zu Fleisch, Fisch und Gemüse sowie auch süß zubereitet werden. Dazu die Dinkelkörner am Besten über Nacht in Wasser quellen lassen. Danach in Wasser oder Suppe zirka 20 bis 30 Minuten weich kochen. Bei Bedarf noch etwas Nachziehen lassen. Beachte: Dinkel benötigt zum Aufquellen mehr Flüssigkeit als Weizen oder Roggen.

Über Bio-BloggerIn Margit77 Artikel

Ernährungsexpertin mit Bio-Leidenschaft. Ich studierte Ernährungswissenschaften: ein Studium, bei dem es sehr viel um die einzelnen Bestandteile der Lebensmittel geht. Da ich auch etwas über die Wirkung eines Lebensmittels in der Gesamtheit erfahren wollte, absolvierte ich weitere Ausbildungen: wie Ernährungslehre nach traditionell chinesischer Medizin, Lehrgang Heilkräuterkunde, [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)