Was sind „Cloud Eggs“? Rezept für wolkige Eier

Weiterlesen

Das Ei ist nicht nur ein Frühstücks-Klassiker schlechthin, sondern auch ein beliebtes Fotoobjekt. So unterschiedlich, wie es Menschen aller Länder zubereiten, so vielfältig und zahlreich sind die Fotos in Social Media. Besonders die Instagram-Welt ist voll von hübschen und kreativen Frühstücksbildern. Manche Gerichte lösen sogar einen regelrechten Hype aus – nicht zuletzt wegen ihrer optischen Wirkung. So ziehen auch die sogenannten „Cloud Eggs“ („Wolken-Eier“) derzeit enorme Aufmerksamkeit auf sich und lösen allerorts Erstaunen aus. Dass sie jeder einfach nachmachen kann ist sicher ein Hauptgrund für die Beliebtheit der auffälligen Eierspeise. Taugen sie nur für Instagram oder schmecken sie auch? Wir haben sie ausprobiert und zeigen euch, wie’s geht.

Rezept: Zubereitung der „Cloud Eggs“:

Die Zutaten sind denkbar einfach, die Zubereitung raffiniert. Ihr braucht eigentlich nur Bio-Eier und Salz nach Geschmack, wir verfeinern natürlich noch. Dazu bereiten wir die wolkigen Eier in drei Varianten zu: natur, mit Bio-Emmentaler und mit Bio-Speck vom Freilandschwein. Ihr könnt natürlich experimentieren, was euch am besten schmeckt.

  • Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten und auf 220°C vorheizen.
  • Eier trennen, den Dotter vorsichtig aufbewahren, er muss ganz bleiben.
  • Eiweiß salzen und zu Schnee schlagen (siehe Tipp unten!).
  • Nach Geschmack vorsichtig Kräuter, feine Bio-Speckwürfel oder geriebenen Bio-Käse unter den Schnee heben.
  • Pro verwendetem Ei ein Wölkchen auf das Backblech setzen und eine kleine Mulde für den Dotter machen.
  • Eiweiß-Wölkchen ca. 3 Minuten in den Ofen geben, sie sollten leicht Farbe nehmen.
  • Backblech herausnehmen, Dotter in die Mulde geben und noch weitere 2-3 Minuten garen, je nach gewünschter Dotter-Konsistenz! Wir empfehlen, den Dotter nur kurz zu garen, damit er beim Verzehr noch flüssig ist.
  • Eventuell noch mit frischen gehackten Kräutern garnieren, Foto machen und servieren.
  • Serviertipp: auf einer Scheibe frischem Schwarzbrot, z.B. Ja! Natürlich Bauernbrot ohne Hefe mit ein paar knackigen Gurkenscheiben

Wir empfehlen zum Verfeinern der Bio-Wolken-Eier:

Was fällt euch noch ein? Interessant ist übrigens, dass es sich bei „Cloud Eggs“ zwar vielleicht um einen neuen Namen, bei der Technik an sich aber gar nicht um eine neue Erfindung handelt. Schon in alten französischen Kochbüchern beispielsweise findet man ähnliche Rezepte. Obwohl es damals noch kein Instagram gab, waren optisch ansprechende Gerichte immer schon ein Publikumsliebling und Eier eignen sich aufgrund ihrer einzigartigen Zusammensetzung eben hervorragend für allerlei Spielereien von süß bis pikant.

Tipps zum Eischnee schlagen

Je frischer die Eier, umso schöner wird der Schnee. Außerdem klappt es besser, wenn die Eier auf Zimmertemperatur sind. Ältere Eier lassen sich hingegen besser schälen. Bei elektrischen Mixern nicht stärker als auf mittlerer Stufe schlagen, schonendes Aufschlagen ergibt stabileren Schnee. Achtung, nicht übertreiben: sobald sich Spitzen formen lassen und stehen bleiben solltet ihr aufhören, damit der Schnee nicht wieder zusammenfällt.

Fazit:

Die wolkigen Eier sind eine witzige Abwechslung und machen optisch viel her. Für den Überraschungseffekt am Frühstückstisch eignen sie sich jedenfalls super. Der Genuss ist bei Klassikern wie pochierten Eiern, Eierspeis oder Ei im Glas mindestens genauso hoch, finden wir. In Sachen Konsistenz hat ja jeder seine eigenen Vorlieben. Das Ei ist einfach ein wunderbares Lebensmittel. Mit kaum einem Lebensmittel kann man sich kreativ mehr austoben. Sowohl für die gesunde Ernährung als auch für die genussvolle Küche sind Eier vielseitig einsetzbar. Mindestens so wichtig ist für echte Genießer, dass es den Küken, Hennen und Gockeln gut geht. Wie wir hier die Bio-Branche verändert haben, könnt ihr hier erfahren.

Ob Frühstücksei, Eiaufstrich, Hörnchen oder Eierspätzle: Sowohl unsere frischen wie auch unsere verarbeiteten Bio-Eier stammen zu 100 % aus Österreich und werden strengstens kontrolliert. Wo Ja! Natürlich draufsteht, ist eben garantiert sorgenfreier Genuss drin.

Über Bio-BloggerIn Lisa110 Artikel

Nach einigen Jahren als externe Partnerin bin ich 2017 ins Ja! Natürlich Team gekommen und bin seither unter anderem für die Inhalte hier zuständig. Meine Begeisterung für gutes Essen, Nachhaltigkeit und biologische Landwirtschaft prägt mein Leben seit vielen Jahren sowohl beruflich als auch privat. Noch mehr darüber zu lernen und das Wissen von den vielen ExpertInnen bei und um Ja! [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)