Pinzgauer Kletzenbrot mit Gewürznelken

Weiterlesen

„Der Geruch des Brotes ist der Duft aller Düfte. Es ist der Urduft unseres irdischen Lebens, der Duft der Harmonie, des Friedens und der Heimat,“ so sagte schon  Jaroslav Seifert  ein tschech. Schriftsteller. Kletzenbrot backen, eine Tradition zur Adventszeit. Den Namen hat das Brot von den gedörrten Birnen, den Kletzen und jeder hat sein eigenes Rezept. Das Kletzen- oder Klotzenbrot, wie es bei uns auch genannt wird, wird mit vielen gedörrten Früchten gebacken, süß und saftig braucht es sonst keinen Zucker. Es gehört zu jeder Adventjause und am besten schmeckt es mit frischer Butter.

  

Kräutertipp: Gewürznelken (Syzygium aromaticum)

Nelken sind richtige Multitalente unter den Gewürzen. In der Küche vielseitig verwendbar, bekommen Lebkuchen, Früchtebrot und jeder Punsch durch die Nelken ihr einzigartiges Aroma. Die getrockneten Knospen veredeln aber auch Kompotte, Reisgerichte, Sauerkraut und so manches Fleischgericht. Das Gewürz gibt nicht nur viel Geschmack in Gerichten, im Sommer vertreibt eine Zitrone mit Nelken bespickt sämtliche „Plagegeister“, wie Mücken und Insekten.

Zutaten für 2 Laibe:

Zubereitung:

  1. Die Trockenfrüchte kurz durchwaschen, grob schneiden, mit den Nüssen und den Gewürzen mischen. Sollten die getrockneten Birnen zu hart sein, einfach vor den Schneiden kurz aufkochen.
  2. Das Rum/ Wassergemisch drüber gießen und mindestens 2 Stunden zugedeckt ziehen lassen. Man kann die Früchte auch am Vortag schon vorbereiten.
  3. Das Mehl, Salz, Germ und das lauwarme Wasser in eine Schüssel geben, mit der Küchenmaschine gut verrühren und kurz durchkneten.
  4. Den Teig mit Mehl bestäuben, mit einem Tuch  zugedeckt an einen warmen Ort 1 Stunden gehen lassen.
  5. Den Teig nach einer Stunde einmal gut durchkneten und noch einmal ca. 1Stunde gehen lassen. Der Teig soll sein Volumen verdoppeln.
  6. Etwas vom Teig beiseite legen, davon werden die 2 Umhüllungen der Brotlaibe ausgewalkt.
  7. Den restlichen Teig mit dem Früchtegemisch gut verkneten. 2 Laibe kneten.
  8. Den zur Seite gelegten Teig, zu 2 Umhüllungen für das Brot auswalken. Die Brote drauflegen und einhüllen. Gut festdrücken.
  9. Auf ein befettetes Backblech legen. Vor dem Backen das Brot mit lauwarmen Wasser abwischen. Mit der Gabel einige Male einstechen, damit das Brot nicht aufreißt.
  10. Bei 180 Grad, ca 1 Stunde backen. Wenn man das Brot herausnimmt macht man die „Klopfprobe“. Man klopft auf die Unterseite vom Brot. Es soll hohl klingen.
Tipp:

Kletzenbrot einige Tage lagern, durchziehen lassen, damit sich der Geschmack richtig entfalten kann.

Der Duft vom Klotzenbrot, wenn man es aus dem Ofen holt, ist unvergleichlich. Schlagartig denken wir an Advent und Weihnachten. Die stillste Zeit im Jahr ist da und jeder von uns hat vieles selber in der Hand, dass es eine ruhige, besinnliche und stille Zeit wird. Besinnen wir uns auf das Wesentliche.

Andrea Rieder
Urlaub bei der Kräuter-Expertin

Wusstest du, dass man auf Andrea Rieders Biohof Urlaub machen kann? Die Lage im Nationalpark Hohe Tauern sorgt dafür, dass jeder auf seine Kosten kommt – egal, ob man nach Entspannung auf der Almwiese sucht, oder lieber den anspruchsvollen Tauernradweg erkundet.

Mehr Infos dazu gibt’s hier.

Über Bio-BloggerIn Andrea42 Artikel

Kräuter haben mein Leben von klein auf „mit gelebt“. Es war in meiner Familie immer selbstverständlich, diese beim Kochen in vielfältigster Art und Weise zu verwenden und zu genießen. Sauerampfer, Gänseblümchen und Co wurden auf dem Schulweg gegessen. Bei all den kleineren und größeren Blessuren die einem im Leben begleiten, wurde mit Ringelblumensalbe, Arnikatinktur, [...]

Kommentare (2)

Nadine Nenning sagt

Liebe Andrea, denkst du, das Brot lässt sich auch mit Dinkelmehl backen? Liebe Grüße! Nadine

Andrea Rieder sagt

Liebe Nadine,
leider habe ich deine Frage erst heute gelesen.
Ja, du kannst den Teig auch mit Dinkelmehl machen. Ich nehme fürs Klotzenbrot immer Roggenmehl, da der Teig kompakter wird und das Brot länger frisch bleibt.
Gutes Gelingen und das Brot vorm Anschneiden gut durchziehen lassen.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)