Frischkäse selbstgemacht aus nur zwei Zutaten

Weiterlesen

Vor ein paar Jahren, habe ich entdeckt, wie einfach man aus Milch zuhause selbst Frischkäse machen kann. Ich war immer schon ein großer Fan von Ricotta, der ist allerdings bei uns in bester Bio-Qualität nicht so leicht erhältlich. Darum bin ich dazu übergegangen, mir die beste Milch – nämlich die aromatische Ja! Natürlich Bio Heublumenmilch – zu kaufen und Frischkäse selbst herzustellen. Er ähnelt Ricotta in Konsistenz und Geschmack und ist mittlerweile mein liebster Frischkäse – nicht zuletzt weil es so überraschend einfach ist, ihn selbst zu machen.

Anleitung zum selbstgemachten Frischkäse:

Zutaten:

Die Zitrone dient der Gerinnung. Auch andere Säuregeber sind möglich, beispielsweise habe ich auch schon mit Essig und Verjus experimentiert – beides kann gut passen, je nachdem wofür man den Frischkäse verwenden möchte kann das Aroma des Essigs gewünscht oder unterwünscht sein. Man könnte auch mikrobielles oder tierisches Lab nehmen, dieses ist aber nicht so leicht zu erhalten, zweiteres würde außerdem bedeuten, dass dieser Frischkäse für Vegetarier ungeeignet ist.

Zubereitung:

  1. Zitrone auspressen.
  2. Milch in einen weiten Topf geben und erhitzen. Hin und wieder umrühren, damit sie sich nicht am Boden anlegt.
  3. Am besten ist es, wenn man ein Thermometer zur Hand hat, es geht aber auch ohne. Die Milch sollte auf ca. 80°-90°C erhitzt werden, also fast kochend, nicht so heiß, dass sie übergeht. Also unbedingt aufmerksam beim Topf stehen bleiben.
  4. Kurz bevor sie im Topf aufsteigt Topf vom Herd nehmen und den Zitronensaft mit einem Schneebesen einrühren, langsam, aber gut vermischen.
  5. Die Milch beginnt zu gerinnen, die gelbliche Molke trennt sich.
  6. Zurück auf die warme Herdplatte, bei niedriger Hitze noch ca. 5 Min. stehen lassen ohne zu rühren.
  7. Herd abdrehen und den Topf weitere 10 Minuten unberührt stehen lassen.
  8. Dann die Masse durch ein Mulltuch oder ein sehr feines Sieb abseihen.
  9. Nun kommt es auf euren Geschmack an: Wer eher weichen bis cremigen Käse bevorzugt, der lässt die Masse nur kurz abtropfen und drückt ihn ein wenig aus. Je länger ihr in abtropfen lasst bzw. wenn ihr die Masse durch das Mulltuch auspresst, wird der Frischkäse fester und eignet sich dann z.B. ideal als Belag auf Pizza. Dafür sollte er nämlich nicht zu wässrig sein.
  10. Am Schluss nach Geschmack salzen, gut durchrühren und luftdicht verschlossen, z.B. im Schraub- oder Weckglas im Kühlschrank aufbewahren. Er hält sich locker ein paar Tage.

Varianten: Verfeinert den Frischkäse nach eurem Gusto mit Kräutern und Gewürzen. Ich liebe Chili, Basilikum (am Ende zerzupft untermischen) oder für Süßspeisen das Mark einer Vanilleschote. Auch Zitronenzesten der herrlichen Bio-Zitronen machen sich gut – ihr habt sie ja schon bei der Hand, also am besten auch gleich verwerten 🙂

#NoWaste Tipp

Die Molke kann leicht gesüßt als Getränk oder in Smoothies vermixt genossen werden. Bio-Molke enthält wertvolle Nährstoffe, daher auf keinen Fall wegschütten! Ich mag sie mit etwas Ahornsirup vermischt.

Verwendungsmöglichkeiten für DIY-Frischkäse:

Mit ein Grund, warum ich Ricotta oder eben diesen selbstgemachten Bio-Frischkäse so liebe, ist die Vielseitigkeit. Einerseits schmeckt er so gut, dass ich ihn pur löffeln könnte, andererseits gibt es viele köstliche Einsatzmöglichkeiten:

  • in süßen Palatschinken, verfeinert mit dem Mark einer Vanilleschote oder Zimt und Ahornsirup
  • auf Pizza, Flammkuchen oder Focaccia
  • als Brotaufstrich mit frischen Kräutern oder Sprossen
  • als Basis für diverse selbstgemachte Aufstriche
  • in Frittata oder Omelettes
  • in selbstgemachten Wraps
  • als Fülle für Kasnudeln, Ravioli und Co.
  • als Zutat in selbstgemachtem Cheesecake
  • mit frischen Früchten der Saison, Kompott oder Marmelade als einfaches, aber köstliches Bio-Dessert oder Frühstück (für eine leichtere Variante 1:1 mit Bio-Joghurt verrühren)
Ja! Natürlich Frischkäse

Wer keine Zeit zum Selbermachen hat, kann ruhigen Gewissens zu Ja! Natürlich Frischkäse im Kühlregal greifen. Er ist von der Konsistenz her anders als der selbstgemachte, aber ebenso köstlich und ist besonders streichfähig. Und das beste: Auch für den Ja! Natürlich Frischkäse wird ausschließlich Bio-Heumilch aus Österreich verwendet. Und das schmeckt man auch!

Über Bio-BloggerIn Lisa96 Artikel

Feinspitz mit Experimentierfreude. Aufgewachsen in einer kulinarisch höchst affinen Familie mit eigenem Gemüsegarten, zudem ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Neugierde und Furchtlosigkeit, waren Küchenexperimente seit jeher wesentlicher Bestandteil meines kreativen Lebens. Kochen ist für mich Leidenschaft und kreativer Ausgleich, niemals „Haushaltspflicht“. Je mehr man [...]

Kommentare (2)

Helmut sagt

Interessant, das machen von Frischkäse
Ich habe früher auch Dickmilch gemacht, die 1 Tag später Frischkäse war. Allerdings nur im warmen stehen lassen und keine speziellen Gerinnungs mittel. Gut, es war direkt von der Kuh oder Ziege. Flaschenmilch ist ja pasteurisiert und homogenisiert.
Hast du auch versucht, mit Getreide Getränke zu machen?

Lisa Vockenhuber sagt

Lieber Helmut, ja hab ich auch schon versucht, sowohl aus Getreide als auch aus Sojabohnen und Nüssen! :) Ich finde gerade die Vielfalt spannend, also obwohl ich Milchprodukte gut vertrage und gern mag, mag ich auch pflanzliche Alternativen, wenn sie gut schmecken, aus reinen Bio-Zutaten und ohne Zusatzstoffen sind.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)