Selbstgemachte Pflaumen-Grillmarinade

Weiterlesen

Im Sommer wird die Küche bei mir meist nach draußen verlegt. Dank Terrasse ist das glücklicherweise auch in Wien möglich. Wenn’s schnell gehen muss, kommt dann alles Grill-Geeignete auf den heißen Rost, was gerade in Griffweite ist.  Wenn ich ein bisschen mehr Zeit habe, probiere ich gerne mal neue Sachen aus und lasse mich auch von der Saison inspirieren. Vor allem, wenn es ums Würzen und Marinieren geht, experimentiere ich gerne, weil das so einfach für geschmackliche Abwechslung sorgt. So dachte ich vor Kurzem, ich grille mal ein bisschen fruchtiger und hab eine Pflaumen-Grillmarinade gemacht.

Zutaten für 4 Hühnerfilets:

Außerdem: 4 Ja! Natürlich Hühnerfilets

Zubereitung:

  1. Die Pflaumen in kleine Stückchen schneiden und diese in einen Topf geben. Den Rotwein hinzufügen und für 5 Minuten kurz aufkochen lassen. Anschließend den Balsamico-Essig zugeben und für ca. weitere 5 Minuten leicht einkochen.
  2. Währenddessen Zwiebel in Ringe schneiden und Knoblauch pressen.
  3. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und darin Zwiebel und Knoblauch glasig anbraten. Danach den braunen Zucker darüber streuen und schmelzen lassen. Alles ganz leicht goldgelb, ca. 3 Minuten, karamellisieren lassen.
  4. Die eingekochten Zwetschken mit Currypulver, Salz und Pfeffer würzen.
  5. Abschließend die karamellisierte Zwiebel-Mischung unterrühren.
  6. Die Marinade abkühlen lassen.
  7. Das Fleisch salzen, in die abgekühlte Marinade legen und für 4 Stunden ziehen lassen.
Barbaras Tipp:

Zum gegrillten Huhn passt gut eine selbstgerührte Sauce aus 200 g Ja! Natürlich Sauerrahm, 50 g Ja! Natürlich Naturjoghurt, gehackten frischen Kräutern aus dem Ja! Natürlich Topf, Salz und Pfeffer – geht schnell und rundet den Grillgenuss perfekt ab!

Zubereitungsdauer: 20 Minuten für die Grillmarinade, 4 Stunden Zeit zum Ziehen
Schwierigkeitsgrad: leicht
Genussfaktor: für einen fruchtigen Grillgenuss

Über Bio-BloggerIn Barbara28 Artikel

Ich bin ursprünglich im schönen Mostviertel aufgewachsen und durfte das Landleben mit all seinen Vorzügen genießen. Die Liebe zum Essen und Kochen hat mir wohl meine Mama schon in die Wiege gelegt. Bei uns zu Hause wurde immer gekocht und gegessen, was Region und Saison zu bieten hatten, und das gilt für mich bis heute. Das Mostviertel habe ich vor ein paar Jahren gegen Wien getauscht [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)