Selbstgemachter Winterschutz für deinen Garten

Weiterlesen

Mit fallenden Temperaturen und kürzeren Tagen ist die Saison im Garten noch lange nicht zu Ende. Im Gegenteil – jetzt beginnt eine besonders interessante Zeit!

Vogerlsalat, Endiviensalat, Spinat oder verschiedene Asia-Gemüsesorten lieben nämlich die kühle und kalte Jahreszeit. Ihnen können auch ein paar Grad unter dem Gefrierpunkt wenig anhaben – sie machen bei Frost und unter Schnee einfach eine Wachstumspause und gedeihen mit den ersten zarten Sonnenstrahlen im Frühling munter weiter.
Gut geschützt versorgen uns viele Gemüsesorten sogar im Winter mit frischem Grün.
Es gibt verschiedene Wege, Wintergemüse vor zu starkem Frost zu schützen. Dabei genügt es schon,  die Temperatur direkt beim Gemüse um einige wenige Grad Celsius zu erhöhen. Allen hier vorgestellten Methoden ist eines gemeinsam: sie verschwenden keine künstliche Energie  – es sind also vollkommen autarke Systeme. Und alle Ideen kann jeder ganz einfach selber machen.

Fußbodenheizung

So wie wir uns Menschen über wohlige Wärme von unten freuen, ergeht es auch den Pflanzen. Eine tolle Methode ist die Errichtung einer Fußbodenheizung – entweder direkt im Gemüsebeet,  aber auch im Hochbeet, Frühbeet oder für glückliche GlashausbesitzerInnen ebendort.

Und so geht’s:

Im Beet werden 15 – 20 cm ausgegraben, die Erde wird auf die Seite gelegt. Danach wird in die Grube (oder das abgesunkene Hochbeet) eine dicke Schicht Pferdemist gefüllt. Darüber kommt (Aushub)erde, etwa 5 cm dick. Die nächste Schicht besteht aus einer Mischung aus Laub, Gras, Gartenkräutern wie Brennnessel oder Schachtelhalm und Urgesteinsmehl. Diese Lage sollte etwa 10 cm stark sein. Zum Abschluss kommt die zuvor ausgehobenen Erde oder eine gute Bio-Erde auf die Fußbodenheizung. Jetzt kann mit dem Anbau vom Wintergemüse begonnen werden.

Durch den Pferdemist und die darüber liegenden Schichten machen sich die Bodentierchen ans Werk. Mit ihrer Arbeit entsteht Wärme, die auch an die „Luft“ abgegeben wird. Das Mikroklima rund um das Beet ist wärmer als die restliche Außentemperatur. So bleibt kein Schnee liegen und die Pflanzen sind besser vor Frost geschützt.

Winterschutz_Biogarten_Tipp_1 Winterschutz_Biogarten_Tipp_1

Selbstgebautes Frühbeet

Ein sehr schönes, selbstgebautes Frühbeet aus alten Ziegelsteinen bringt englischen Charme in den Garten. Und es ist viel einfacher zu bauen als z.B. eine Holzkonstruktion. Dazu braucht man lediglich ein paar alte Ziegelsteine und ein altes Fenster. Sollte man diese beiden Sachen selbst nicht zufällig übrig haben, kann man sie sehr leicht auf diversen Plattformen oder Flohmärkten im Internet finden. Alte Ziegel vom Hausbau sind gut geeignet, noch besser sind allerdings Klinker, da diese frostbeständiger sind.

Und so geht’s:

Die Ziegel werden in zwei oder drei Reihen aufgeschichtet. Darüber kommt das alte Fenster. Am besten sind die früher üblichen Doppelflügelfenster – da sie sich leicht zum Bearbeiten und Lüften öffnen lassen. Das Frühbeet wird mit humoser Erde (z.B. Ja! Natürlich Bio-Erde) aufgefüllt – und los geht die Wintersaison.

Buchtipp: „Das unglaubliche Hochbeet“

Du möchtest diese Gartensaison gerne Ernten bis zum Umfallen, weißt aber nicht recht, wie du anfangen sollst? Unsere Hochbeet-Queen Doris Kampas hat schon hunderte Beete angelegt und kennt Antworten auf alle Fragen rund um den rechteckigen Mini-Garten. Mit ihren Tipps aus der Praxis sorgt sie dafür, dass jeder sofort loslegen kann und jedes Hochbeet-Projekt gelingt.

Das Buch gibt es hier zu kaufen, aber aufgepasst: „Das unglaubliche Hochbeet“ befindet sich ebenfalls unter den Gewinnpreisen unseres Bio-Frühlingskalenders!

Winterschutz_Biogarten_Tipp_3 Winterschutz_Biogarten_Tipp_3

Upcycling

Viele Materialien, die täglich gekauft und wieder weggeworfen werden, sind ideal für die Nachnutzung als Mini-Treibhaus oder Kälteschutz im Garten.

Alte Obsttassen

Die kleinen Behältnisse werden einfach über Jungpflanzen und Neuaussaaten gestülpt. Durch die Sonneneinstrahlung entsteht ein angenehmes Mikroklima, das die Pflanzen vor der Winterkälte schützt. Obsttassen mit Löchern verhindern einen Hitzestau – solche ohne Löcher müssen gelegentlich gelüftet werden.

Aussaatkalender

Hol dir jetzt kostenlos den Aussaatkalender mit vielen Tipps von Bio-Gartenexpertin Doris Kampas!

Getränkeflaschen

Bei durchsichtigen Getränkeflaschen wird der Boden abgeschnitten und schon lassen sich die Flaschen über die Gemüsepflanzen setzen.

Marmelade- oder Gurkengläser

Die Gläser werden mit der Öffnung nach unter über die Jungpflanzen gegeben – und schon entsteht ein Mini-Glashaus. Gelegentliches Lüften ist unbedingt notwendig, sonst kommt es zu einem Hitzestau und Verbrennungen der Blätter.

Hütchen aus Zeitungspapier

Die bekannten Papierhütchen aus der Kindheit schützen junge Pflanzen vor allem in der Nacht vor harten Frösten. Einfach am Abend über die Pflanzen stellen – in der Früh wieder entfernen. Die Papierhütchen sind für die Übergangzeiten mit Nachfrösten ideal.

Tipp der Bio-Gärtnerin

Einen guten Schutz vor der Kälte bietet auch das Mulchen mit Vliesen oder natürlichen Materialien. Eine neue, interessante Variante sind Vliese aus Schafwolle, die den Boden besonders wärmen. Einfach in die Mulchdecke Schlitze schneiden und die Pflanzen einsetzen.

Über Bio-BloggerIn Doris22 Artikel

Bio-Gärtnerin aus Berufung Die Liebe zur Natur begleitet mich mein Leben lang. Schon als Kind freute ich mich auf die gemeinsamen Spaziergänge mit den Eltern in die nahe gelegenen Donauauen. Und in einem kleinen Beet in unserem Garten versuchte ich mich im ersten Anbau von Erbsen und Karotten. Was lag also näher, als ein Studium an der Universität für Bodenkultur zu wählen. [...]

Kommentare (3)

Claudia Fussenegger sagt

Hallo !
Ich habe bitte eine Frage zu den lila Kartoffeln. Wie kann ich sie pflanzen, ohne dass die Mäuse sie fressen. Mausgitter unten( Mäuse kommen von oben.) :-/

Die anderen Sorten lassen sie in Ruhe ..... (Scheinen nicht so gut zu sein, wie die lilanen)

LG Claudia

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Claudia, anbei die Antwort der Bio-Gärtnerin Doris Kampas:
die Frage ist, ob es Feld- oder Wühlmäuse sind, die Dir das Leben schwer machen. Normalerweise sind Wühlmäuse an Kartoffel interessiert, Feldmäuse eher weniger. Am besten wäre, wenn Du die Kartoffeln in ein Gefäß, z.B. eine Kartoffelpyramide oder einen großen Trog pflanzt. Ziehe das Wühlmausgitter unbedingt auch seitlich hoch, dann sollten die Mäuse eigentlich nirgends einen Zugang zu Deinem Beet finden. Wühlmäuse gehen nicht nach "oben". Bei Feldmäusen ist das anders - hier gibt es biologisch leider wenig Abhilfe. Die besten Mausbekämpfer sind immer noch Katzen. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Du Lebendfallen aufstellst (mit etwas Speck versehen) und dann die eingefangenen Mäuse woanders wieder aussetzt.

Liebe Grüße von der Bio-Gärterin,

LG,
Doris

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)