Sommerliche Penne mit Fenchel und Paradeisern

Weiterlesen

Fenchel ist leider nicht jedermanns Liebling, auch bei uns zuhause wird eher spärlich damit gekocht, obwohl er so viele wertvolle Inhaltstoffe besitzt und so gesund ist. Eine Kombination, die wir aber sehr gerne haben ist Fenchel mit Paradeisern. Fenchel macht sich in einer Paradeissuppe hervorragend, oder eben in diesem Pastagericht mit Paradeisern und Karotten.

Zutaten aus einem gesunden Boden:

Neben dem hervorragenden Geschmack der Raritäten bedeuten biologische Zutaten auch, dass sie aus einem gesunden Boden kommen. Biobauern arbeiten Tag für Tag daran, die Gesundheit der Böden zu erhalten, anstatt sie auszulaugen und ihnen mit Gewalt mehr Nährstoffe abzubringen, als sie von Natur aus geben können. Auch Nützlinge und viele Klein- und Kleinstlebewesen haben ihren Platz und werden nicht mit chemisch-synthetischen Spritz- und Düngemitteln vertrieben. So leistet die biologische Landwirtschaft einen essentiellen Beitrag zum Erhalt unserer Lebensqualität, zum Klima- und Artenschutz.

Zubereitung:

 

  1. Die Penne laut Packungsanweisung kochen.
  2.  Die Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln.
  3.  Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch ein paar Minuten glasig dünsten.
  4. Fenchel und Karotten waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
  5.  Die Paradeiser waschen und würfeln.
  6.  Fenchel und Karotten zur Zwiebel geben und 5 Minuten gut rösten.
  7.  Paradeiser zugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.
  8.  Mit Salz, einer Prise Rohrzucker und Pfeffer würzen.
  9.  Frische Kräuter hacken und erst kurz bevor die Sauce fertig ist daruntermischen.
Über Bio-BloggerIn Meli25 Artikel

Ich war eines der glücklichen Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen durften und kostete in der kleinen Dorfbäckerei meiner Großeltern das kulinarische Leben am Land vollends aus. Nach einigen Jahren in Wien habe ich allerdings erst gelernt, wie wertvoll diese Erfahrungen sind und wie wichtig die Natur, das Handwerk und der unstillbare Hunger nach höchster Qualität für mich, meine [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)