Souping – der heiße Ernährungstrend zum Löffeln

Weiterlesen

In den USA ist ein neuer Trend am Brodeln – und das im wahrsten Sinn des Wortes: Souping heißt das Zauberwort, das bereits die berühmten Smoothies von Platz 1 der Detox-Drinks verdrängt hat. Ernährungsbewusster Genuss besteht also nicht mehr im Trinken von Säften, die aus rohem Obst und Gemüse gemixt werden – ab sofort wird mineralstoffreiche gekochte Suppe gelöffelt, kalt oder warm, ganz nach Belieben.

Was gibt der Suppe Kraft?

Wie man sich seine Suppe „einbrockt“, ist vielfältig: Die Souping-Rezepte reichen von veganen Suppen mit saisonalem Gemüse, gemischt mit Kräutern, Gewürzen und eventuell mit Hülsenfrüchten bis zu stärkenden Knochen-Suppen wie Rindssuppen oder Hühnersuppen.

1_Mini_Gockel_Kraftsuppe_Zutaten_450

Bone broth: Souping-Kraft bis in die Knochen

Was unsere Großmütter schon wussten, wird jetzt unter Trendsettern neu entdeckt: Bone broth ist eine Suppe, die aus Rinder- oder Hühnerknochen oder einem ganzen Huhn oder Gockel gekocht wird.

Die Knochen- und Fleischsuppen schmecken ausgezeichnet, enthalten Mineralstoffe, Kollagen und Aminosäuren, stärken Knochen, Gelenke und Zähne und machen schöne Haut & Haare. Steht die Kraftbrühe regelmäßig auf dem Speiseplan stärkt sie auch die Abwehrkräfte. In der traditionell chinesischen Medizin ist sie sogar als Heilmittel anerkannt.

Gekocht oder roh – was ist besser?

  • Gekochtes Gemüse ist leichter verdaulich als rohes Obst & Gemüse in Smoothies, und bringt den Stoffwechsel auf Trab.
  • Smoothies enthalten überwiegend Früchte und damit auch extrem viel Fruchtzucker. Zuviel Fruchtzucker belastet aber den Körper und wird in der Leber zu Fett umgewandelt.
  • Durch das Kochen von Gemüse werden vitaminähnliche sekundäre Pflanzenstoffe freigesetzt, die der Körper besonders gut aufnehmen kann.
  • Bone broth (Knochensuppen) sind mineralstoffreich und unterstützen das Immunsystem.
Süßkartoffel-Kürbiscremesuppe-mit-Apfel-und-Bauchspeck-Chips_650
Warum sind Suppen mit Bio-Zutaten besser?

In der Suppe werden Gemüse- und Fleischreste ausgekocht.  Daher ist es sinnvoll diese aus biologischem Anbau zu verwenden. Bio-Gemüse ist frei von chemisch synthetischen Dünge- und Spritzmittel. Zudem enthält Bio-Gemüse sekundäre Pflanzenstoffe. Bio-Fleisch stammt von Tieren, die in artgerechter Tierhaltung aufwachsen und mit Bio-Fütter gefüttert werden. Du wirst den Unterschied schmecken und auch spüren!

Frisch gekocht: Bone broth – Suppenrezept nach traditionell chinesischer Medizin

iStock_Huehnersuppe_650

Zutaten: 3 l Wasser, 1 kleines Stück Bio-Zitronenschale, etwas Bio-Petersilie, 3 Wacholderbeeren, 3/4 kg Bio-Fleischknochen und Bio-Rindermarkknochen (oder Bio-Hühnerknochen), 200 g Bio-Rindfleisch (oder Bio-Hühnerfleisch), 6 Bio-Karotten, 3 Bio-Petersilienwurzeln, 1 Bio-Selleriescheibe, 1 Bio-Zwiebel, 1/2 Stange Bio-Lauch, 2 Bio-Knoblauchzehen, 2 Lorbeerblätter, 4 Nelken, ev. 10 Korianderkörner, 2-3 Scheiben Ingwer, 5 Pfefferkörner, etwas frisches Bio-Liebstöckl, 3 KL Meersalz.

Zubereitung: Zutaten in kaltes Wasser geben, die Suppe nach traditionell chinesischer Medizin 2-3 Stunden köcheln lassen und den Schaum immer wieder abschöpfen. Die Suppe abseihen. Fleisch klein schneiden und vor dem Servieren frisches und klein geschnittenes Bio-Gemüse wie Karotten, Sellerie oder Karfiol in die Suppe geben und nochmals 10 Minuten köcheln lassen und dazu servieren. (Fotocredit: www.istockphoto.com)

Über Bio-BloggerIn Margit50 Artikel

Ernährungsexpertin mit Bio-Leidenschaft. Ich studierte Ernährungswissenschaften: ein Studium, bei dem es sehr viel um die einzelnen Bestandteile der Lebensmittel geht. Da ich auch etwas über die Wirkung eines Lebensmittels in der Gesamtheit erfahren wollte, absolvierte ich weitere Ausbildungen: wie Ernährungslehre nach traditionell chinesischer Medizin, Lehrgang Heilkräuterkunde, [...]

Kommentare (2)

Emily Holly sagt

Kann man statt Souping nicht einfach "Suppenfasten" sagen? So heißt das zumindest seit vielen Jahren.
Ist doch wie bei "Clean eating" - das ist auch Vollwertküche 2.0 und nichts Neues.
Eine neue Bezeichnung mit einem Anglizismus erscheint mir wirklich nur ein "Warmup" zu sein. Wird es auf Englisch denn interessanter. Ich bin Anglistin und liebe diese Sprache. Aber ein bisschen mehr Kreativität in der Muttersprache schadet nicht, oder?

Margit Fensl (Ja! Natürlich) sagt

Liebe Emily Holly, hinter dem Wort Souping stecken Angela Blatteis und Vivienne Vella aus Los Angeles. Ihr Suppenunternehmen "Soupure" bietet warme und kalte Bio-Suppen. An sich ist "Souping" nichts ganz Neues, die Suppen kannten schon unsere Großmütter, wie die richtig gute "Henderlsuppe", oder auch aus der traditionell chinesischen Medizin kennt man die berühmten Hühner-Kraftsuppen. Man kann damit Suppenfasten oder sich auch damit stärken. Wie immer der Trend oder die Suppen auch genannt werden, Hauptsache sie werden mit guten Bio-Produkten gekocht, sie schmecken gut und tun dem Körper auch gut. :-)

Schreib einen Kommentar zu Emily Holly abbrechen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)