Strenger als das Gesetz: Pionierprojekte in artgemäßer Tierhaltung bei Ja! Natürlich

Weiterlesen

Biologische Fütterung, Verbot von Gentechnik und Verbot von vorbeugendem Einsatz von Antibiotika, regelmäßige Kontrollen – artgemäße Tierhaltung in biologischer Landwirtschaft ist einerseits getragen von Vorgaben der Bio-Verordnung. Andererseits bei Ja! Natürlich – und das ist das Besondere an der größten Bio-Marke Österreichs – durch zahlreiche zusätzliche Richtlinien, die unsere Bio-Bauern einhalten müssen und die weitaus strenger sind als die gesetzlichen Vorgaben: Regionale Herkunft und Auslauf sind die herausragenden Ja! Natürlich-Richtlinien, die in aufwendigen Projekten mit den Bio-Bauern umgesetzt werden.

Hier präsentieren wir die wichtigsten Projekte und Maßnahmen auf einen Blick, die das Engagement von Ja! Natürlich in der Tierhaltung zeigen. Ziel ist es, die Bedingungen für die Tiere, deren Fleisch und Produkte wir nutzen, laufend zu verbessern.

1. Das Pionierprojekt „Moosdorfer Haushuhn & Gockelhahn“ in Kooperation mit VIER PFOTEN.

2. Das Moosdorfer Haushuhn legt „Eier mit Liebe gemacht“.

3. Das Pionierprojekt im Waldviertel: Freiland-Schweine.  

4. Auslauf auf der Weide und im Stall – ohne Ausnahme! Weide-Jungrinder. 

5. Viel Platz, Luft, Licht und Stroh als Beschäftigungsmaterial: Stroh-Schweine. 

6. 365 Tage Freilauf auf der Weide und im Stall: Heublumenmilchkühe im Salzburger Land. 

7. Freiland-Hühner brauchen Schatten & Schutz: Ja! Natürlich-Spende von Bäumen an Bio-Hühnerbauern. 

8. Freiland-Puten „Kelly Bronze“ in der Steiermark.

9. Artenschutz einer alten Nutztierrasse: Patenschaft für das Pinzgauer Rind.

 

Über Bio-BloggerIn Ulli71 Artikel

Bio-Bloggerin mit Herzblut. Die schönen Dinge des Lebens (Natur, Garten, Essen, Texten, Fotografieren) standen schon seit jeher auf meiner Lebensagenda. Wie schön, bei Ja! Natürlich gelandet zu sein, wo ich all die Bereiche, denen meine Leidenschaft gehört, umsetzen kann. Eine vielseitig spannende und interessante Herausforderung, die mir tagtäglich Einblicke in die anspruchsvolle [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)