Fam. Gössinger: Bio-Strohschweine in Niederösterreich

Weiterlesen

Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh? – Das Lied aus meinen Kindertagen begleitete mich ständig im Geiste an dem Nachmittag, als ich Bio-Bauern Wolfgang Gössinger im niederösterreichischen Pillichsdorf besuchte. Wer da im Stroh raschelte waren allerdings nicht die „Gänschen“, sondern Strohschweine – wie sich das genau anhört und wie das aussieht, zeigt das VIDEO.

Artgemäße Tierhaltung ist eine wichtige Säule der biologischen Landwirtschaft bei Ja! Natürlich. Wie sich das Leben der Bio-Schweine am Bio-Bauernhof von Herrn Gössinger abspielt, davon konnten wir uns ein Bild machen: Schweine haben ein lebhaftes Temperament, sind neugierig und verspielt. Für Beschäftigung und Abwechslung sorgt reichlich Stroh, das den gesamten Auslauf bedeckt. Und so wurden die Bio-Schweine bei Ja! Natürlich zu Strohschweinen.

Strohschweine-bio-bauern_11112111911 Strohschweine-bio-bauern_11112111911

Die Strohschweine genießen den geräumigem Auslauf, die Bewegungsmöglichkeit und die frische Luftzufuhr. Sie wühlen im Stroh, verteilen es, suchen nach Belieben ihren Futtertrog auf und sind den ganzen Tag beschäftigt. Das ist für Tiere besonders wichtig, um sich wohl zu fühlen und das Immunsystem zu stärken.

Vorbeugende Antibiotika und Leistungsförderer sind in der biologischen Tierhaltung streng verboten. Eine geringerer Besatzdichte als bei konventioneller Haltung verhindern Stress bei den Tieren. Bio-Futter in Form von Getreide aus eigenem Anbau gibt dem Fleisch eine besonders gute und saftige Qualität – wie uns der junge Bio-Bauer erklärt. Kontrollen von unterschiedlichen Instanzen gibt es mehrere im Jahr, um Tierhaltung, Futter und Örtlichkeiten zu überprüfen. Details findet Ihr im VIDEO!

Über Bio-BloggerIn Ulli76 Artikel

Bio-Bloggerin mit Herzblut. Die schönen Dinge des Lebens (Natur, Garten, Essen, Texten, Fotografieren) standen schon seit jeher auf meiner Lebensagenda. Wie schön, bei Ja! Natürlich gelandet zu sein, wo ich all die Bereiche, denen meine Leidenschaft gehört, umsetzen kann. Eine vielseitig spannende und interessante Herausforderung, die mir tagtäglich Einblicke in die anspruchsvolle [...]

Kommentare (11)

Eva sagt

Es wäre nicht schlecht, einen Link über die Schlachtung zu finden - ich habe in einer Doku gesehen, dass die Schweine vor dem Schlachten mit Stromstoß zumindest bewusstlos gemacht werden - kann man das für jene, die es genau wissen wollen, auch genauer erklären - irgendwo in einem Link?
Danke, Eva Poss

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Eva, hier der Link zum Thema Schlachtung: http://www.janatuerlich.at/Ja__Natuerlich/Bio_Aktuell/Schlachtung/Schlachtung/Content.aspx

Schuster Hermine sagt

Hallo,
ich hätte eine kurze Frage!
Ich bin Allergiker und darf kein Soja,
werden die Strohschweine mit Soja gefüttert ?

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Hermine,
bisher ist uns nicht bekannt, dass die Fütterung von Schweinen mit Soja bei Allergikern Probleme hervorruft. Hast du hierzu nähere Informationen, welche Probleme genau auftreten? Grundsätzlich ist die Fütterung mit gentechnikfreiem Bio-Soja aber zugelassen, sofern das Futter den hohen Qualitätsstandards von Ja! Natürlich entspricht. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Lisa Vockenhuber sagt

eine Ergänzung noch: die genaue Futterration kann von Betrieb zu Betrieb variieren, dass Bio-Soja in der Fütterung eingesetzt wird, ist jedoch sehr wahrscheinlich.
Das gefressene Soja wird allerdings im Schwein zu tierischen Proteinen umgewandelt (Muskeleiweiß). Spuren von Soja sind demnach nicht mehr im Schweinefleisch zu finden, weshalb Soja als Allergen nicht ausgewiesen werden muss. Wir hoffen, dir damit geholfen zu haben. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Gerda sagt

Werden die Strohferkel auch bei ja natürlich so wie üblich ohne Betäubung kastriert?

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Gerda, Tierwohl ist Ja! Natürlich sehr wichtig, daher werden seit vielen Jahren Maßnahmen zur Verbesserung der Tierhaltung bei unseren Produzenten unterstützt. So hat Ja! Natürlich in intensiver Zusammenarbeit mit Landwirtschaft, Wissenschaft und Tierschutz bereits zahlreiche Projekte und Richtlinien umgesetzt, die über die allgemein gesetzlich vorgeschriebenen Standards und die Bio Verordnung hinausgehen. Informationen dazu sind unter www.janatuerlich.at zu finden.
Ja! Natürlich versucht in der Schweinehaltung u.a. durch verpflichtende Stroheinstreu, strukturierte Buchten mit verschiedenen Funktionsbereichen, Auslaufmöglichkeit, Verbot von Kastenständen, freier Bewegungsmöglichkeit und ständigen Sozialkontakt der Tiere zueinander, möglichst hohe Standards zu setzen. Auch im Bereich der Kastration arbeitet Ja! Natürlich mit Experten aus Wissenschaft und Tierschutz an entsprechenden Lösungsansätzen und Konzepten, wobei ein Teil der Ja! Natürlich Stroh- und Freilandschweine bereits seit Jahren nur unter entsprechender Betäubung und Schmerzausschaltung durch einen Tierarzt kastriert wird. Die Verabreichung eines Schmerzmittels ist in jedem Fall zu gewährleisten. Wir möchten festhalten, dass der Punkt Kastration aus unserer Sicht noch nicht auf allen Betrieben zufriedenstellend gelöst ist, wir aber versuchen, in Form von Projekten und enger Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft sowie unter Beiziehung externer Experten auch diesen Bereich weiterzuentwickeln und weitere Verbesserungen herbeizuführen. Danke jedenfalls für dein Interesse am Thema Tierwohl, das zeigt uns, dass wir mit den KonsumentInnen an einem Strang ziehen! Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Alina sagt

Liebe Lisa,

ich finde es schön, dass Ja! Natürlich eine solche Vorreiterrolle im Bereich artgemäße Tierhaltung einnimmt. Es ist für mich jedoch auch absolut inakzeptabel , dass die betäubungslose Ferkelkastration noch nicht der Vergangenheit angehört.

Jedes Mal wenn ich das Ja Natürlich Schweinderl in der Werbung oder Fleischprodukte im Regal sehe ziehen vor meinem geistigen Auge die Bilder von fürchterlich quiekenden, sich windenden Ferkeln vorbei denen bei lebendigem Leib die Genitalien zerschnitten werden. Das entbehrt jeder Menschlichkeit! Wenn danach ein Schmerzmittel verabreicht wird ist das besser als nichts, aber es schaltet den Operationsschmerz nicht aus. Ich glaube nicht dass ein Konsument nicht bereit wäre, für 'folterfreies' Fleisch ein paar Cent mehr zu bezahlen. Oder woran liegt es sonst? Würde mich sehr freuen, wenn Ja! auch hier Vorbildfunktion in der Branche hätte.

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Alina, danke für dein Interesse! Wir arbeiten stetig daran, die Bedingungen noch weiter zu verbessern. Wir freuen uns sehr über KonsumentInnen wie dich, die sich so bewusst mit diesem Thema auseinandersetzen, das bestärkt uns auf dem Weg. Herzliche Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

brigitte pichler sagt

Ich glaub kein Wort. Alles nur geschönt um uns scheinbar ahnungslose Konsumenten in Fleischlaune zu lassen. Glückliche bzw. artgerechte Haltung glaub ich kaum im Sortiment von Billa, Spar und Co zu finden.Der Gesetzgeber darf bei solch Tierquälereien, Jungferkel ohne Betäubung zu kastrieren und dann Stunden im Todeskampf liegen zu lassen nicht zusehen!! Tiefstes Ekel vor den Leuten die solch Handlungen durchführen. Hoffentlich bekommt jeder Mensch seine eigene Rechnung irgendwann, das wäre schön.

Lisa Vockenhuber sagt

Liebe Brigitte,
das Kastrieren ohne Betäubung ist eine der Anforderungen, bei denen Ja! Natürlich über den gesetzlichen Bio-Standard hinausgeht. Bei keinem der Betriebe, die Ja! Natürlich beliefern, werden Ferkel ohne Betäubung kastriert. Liebe Grüße, Lisa vom Ja! Natürlich Team

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)