Vegane Panzanella mit Paradeiser-Raritäten aus dem Ofen

Weiterlesen

Paradeiser sind glatt, rot und rund? Weit gefehlt – Paradeiser haben in Farbe, Form und Geschmack viel mehr zu bieten, als uns das Standard-Sortiment im Supermarkt oft glauben lässt. In einer schier unendlichen Farben- und Größenvielfalt kommen Sie daher und schmecken jetzt im Sommer besonders aromatisch. So richtig schön zur Geltung kommt die Paradeiser-Vielfalt in Form dieses veganen Panzanella-Rezepts – ein leichter italienischer Brotsalat. Wie meine Panzanella gemacht wird? So:

Zutaten:

  • 750 g Ja! Natürlich Paradeiser-Raritäten
  • 250 g Ja! Natürlich Kirschparadeiser
  • 2 Hand voll Brot vom Vortag, in Würfel geschnitten
  • 2 Zehen Ja! Natürlich Knoblauch
  • 2 EL Kapernbeeren
  • 1 kleine, rote Ja! Natürlich Zwiebel
  • Ja! Natürlich Apfelessig mit Blütenhonig
  • Ja! Natürlich Olivenöl nativ
  • 1 Zweig Ja! Natürlich Basilikum
  • Salz und Pfeffer
Panzanella-5 Panzanella-5

Zubereitung:

  1. Die Kirschparadeiser waschen, halbieren und gemeinsam mit den beiden Knoblauchzehen und den Brotwürfeln auf einem Backblech verteilen.
  2. Das Backbleck bei 180 Grad auf die oberste Schiene des Backofens schieben und die Paradeiser, den Knoblauch und die Brotwürfel für etwa 15 Minuten rösten. Die Brotwürfel dabei mehrfach wenden, damit sie nicht zu dunkel werden.
  1. In der Zwischenzeit die Paradeiser-Raritäten waschen und würfeln, das Basilikum abzupfen und die Zwiebel und die Kapern grob hacken.
  2. Sind die Paradeiser schon etwas dunkel, der Knoblauch weich und das Brot durchgeröstet, das Backblech aus dem Ofen entfernen.
  3. Den Knoblauch zerdrücken und gemeinsam mit dem Apfelessig, Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer Marinade vermengen.
  4. Die Paradeiser, Ofentomaten, die Kapern, Brotwürfel und das Basilikum marinieren, kurz durchziehen lassen und genießen.

Zubereitungsdauer: 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Genussfaktor: Ein Panzanella ist im Sommer immer ein Genuss – und mit den Paradeiser-Raritäten aus dem Burgenland wird sie gleich noch einmal so dekorativ.

Über Bio-BloggerIn Carolina39 Artikel

Als in einem Kärntner Clan in Oberösterreich aufgewachsene Wahlsalzburgerin können Mitmenschen oft weder meinen Dialekt zuordnen, noch meine kulinarischen Ambitionen. Die pendeln nämlich zwischen Reindling und Innviertler Knödelgeheimnis und machen zwischendurch noch einen Abstecher nach Asien und in die USA – natürlich immer mit dem guten Geschmack als Mission. Mit dem Luxus eines [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)