Fam. Schmalzbauer & Romann: Waldviertler Bio-Karpfen – alles für die Fische!

Weiterlesen

Den Karpfen das bestmögliche Leben zu bieten, das liegt den Familien Schmalzbauer und Romann besonders am Herzen. Karl und sein Sohn Lukas sowie Herbert und sein Sohn Herbert Junior betreiben gemeinsam eine Bio-Teichwirtschaft im Waldviertel. Auf dieses wunderschöne Fleckchen in Österreich können sie wirklich stolz sein.

Der Lebensraum der Karpfen:

Die Teiche der beiden Familien sind an verschiedenen Orten im Waldviertel verteilt. Während die Brut bzw. die bis zu dreijährigen Karpfen in den kleineren Teichen heranwachsen, steht den größeren 3- bis 4-jährigen Karpfen ein 65 ha großer Teich in Gebharts als Lebensraum zur Verfügung.

VIDEO:

Idyllischer Naturhabitat für Fauna und Flora:

Ein ausgeprägter Schilfgürtel und ein ca. 30 ha großer Wald machen den Gebharts-Teich zu einem besonderen Naturhabitat, das auch vielen Vögeln, anderen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bietet.

Hat man Glück und verhält sich möglichst ruhig, trifft man hier sogar ein geschütztes Seeadler-Pärchen oder Fischotter an.

Durchschnittlich hat jeder Fisch in dem großen Teich eine Fläche von 20 m² zur Verfügung. Das zeigt, wie gering hier die Besatzdichten gehalten werden, um den Karpfen ein natürliches Leben zu ermöglichen. Die zwei bis drei Kilogramm schweren Karpfen werden dann meist im Herbst abgefischt, was für die Familien Schmalzbauer und Romann die Hauptsaison einläutet.

Der Fang des ganzen Jahres wird nun eingeholt, was bedeutet, dass Woche für Woche etwas mehr Wasser aus dem Teich in den Schwarzbach geleitet wird, bis sich die Fische an der tiefsten Stelle des Teiches gesammelt haben und mit großen Netzen abgefischt werden können.

Besonders in den Wintermonaten und vor allem rund um die Weihnachtszeit sind die Bio-Karpfen sehr beliebt. Kurz darauf wird der Teich auch schon wieder für die jüngeren 2- bis 3-jährigen Karpfen gefüllt.

Aus Bauernhand:

„Aus Bauernhand“ ist ein Projekt, in dem wir mit unseren interessierten Gästen regionale Bio-Bauern besuchen, mit ihnen kochen, genießen und Einblick in ihre Arbeit und Leidenschaft nehmen dürfen.

„Bio war für uns immer selbstverständlich.“

Familie Schmalzbauer und Familie Romann

Die Leidenschaft zur Landwirtschaft liegt in der Familie:

Bereits in der dritten Generation betreibt die Familie Schmalzbauer ihre Bio-Fischzucht im Waldviertel. Mit der Übernahme durch Karl Schmalzbauer wurde der gesamte Betrieb auf Bio umgestellt und es gibt keinen Tag, an dem der leidenschaftliche Bio-Bauer diesen Schritt bereut hat.

Kooperationen im landwirtschaftlichen und forstwirtschaftlichen Bereich führten die Familien Schmalzbauer und Romann zueinander und seit 2009 wird die Teichwirtschaft gemeinsam betrieben.

Das reine Bio-Getreide und die Hülsenfrüchte, die zugeführt werden, stammen natürlich aus den eigenen Landwirtschaften. Eine Partnerschaft, die Früchte trägt.

Der Natur beim Wachsen zuzusehen und am Ende des Jahres zu merken, dass man etwas richtig gemacht hat, das liebe ich an meinem Beruf!

Lukas Schmalzbauer

Auch Lukas und Herbert Junior sind bereits in den Betrieb mit eingestiegen und führen ihn ganz im Sinne ihrer Väter fort.  Abwechslungsreich ist die Arbeit in der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und der Teichwirtschaft auf alle Fälle, was Lukas, sowie Herbert Junior besonders zu schätzen wissen.

Beide sind froh, schon in so jungen Jahren die biologische Landwirtschaft kennen- und lieben gelernt zu haben.

Man ist immer in der Natur und entdeckt schon die kleinste Veränderung.

Herbert Romann
So kannst du dabei sein beim nächsten "Aus Bauernhand" Event am 14.10.2017

Am 14.10. 2017 besuchen wir im Rahmen unserer Serie „Aus Bauernhand“ diesen Betrieb in Wetzles im Waldviertel. Wir verlosen 2×2 Plätze unter allen interessierten Bio-Genießern, die bis 6.10.2017, 12 Uhr unter diesem Artikel kommentieren, warum sie gerne dabei wären. Gemeinsam werden wir die Fischer beim Abfischen der Bio-Karpfen beobachten. Im Anschluss zaubern Lucas Steindorfer, Simon Kotvojs und Viola Bachmayer vom rien in Wien im ungewöhnlichen Ambiente im Schüttkasten ein mehrgängiges Bio-Menü rund um den Karpfen und das Waldviertel. Der/die GewinnerIn wird durch das Los ermittelt, am selben Tag verständigt und kann mit einer Begleitung an der Veranstaltung teilnehmen (Selbstanreise erforderlich). Für den Fall, dass der/die GewinnerIn nicht bis 10.10.2017,14 Uhr auf die Verständigung reagiert, wird erneut ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, keine Barablöse möglich. Teilnehmen können Personen über 18 Jahren aus Österreich.

Über Bio-BloggerIn Meli23 Artikel

Ich war eines der glücklichen Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen durften und kostete in der kleinen Dorfbäckerei meiner Großeltern das kulinarische Leben am Land vollends aus. Nach einigen Jahren in Wien habe ich allerdings erst gelernt, wie wertvoll diese Erfahrungen sind und wie wichtig die Natur, das Handwerk und der unstillbare Hunger nach höchster Qualität für mich, meine [...]

Kommentare (5)

Claudia sagt

Ich bin durch den jaNatürlich Bio Karpfen zum Karpfenliebhaber geworden. Früher haben die ja immer ein bissl nach Teich geschmeckt, das ist jetzt GsD nimmer der Fall. Gebacken mit Erdäpfel-Vogerlsalat ist das unser klassisches Weihnachtsessen. Ich würd mich sehr freuen, mal das Abfischen miterleben zu können. V.a. weil Karpfen auch zu den nachhaltigsten Zuchtfischen gehören. <3

Verena sagt

Ich wuerde einfach gerne mit meiner 14jaehrigen Tochter dabei sein. Um den Prozess vom Abfischen bis auf d Teller kennenlernt.

Sonja sagt

Wie spannend wäre das, einmal beim Abfischen dabei zu sein. Bislang hatte ich leider noch nicht die Gelegenheit.

Andrea sagt

Weil ich noch nie beim Abfischen dabei war.

Sibylle Kapeller sagt

Das Karpfenfischen und Essen hat in unserer Familie schon lange Tradition. Mein Vater hat immer gefischt nur leider kann er es nun nicht mehr. Ein serbischer Karpfen ist schon etwas Wunderbares und wenn er auch noch aus Österreich und noch dazu bio ist, was gibt es Besseres? Es wäre sicher ein großartiges Ereignis bei einem Abfischen dabei zu sein. Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen Landwirten bedanken, die den Mehraufwand in Kauf nehmen, und biologische Lebensmittel produzieren.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)