Winterliche Gemüsepfanne mit Puntarelle

Weiterlesen

Wenn es heißt, mit Produkten zu kochen, die die Saison zu bieten hat, dann wird gerade im Winter immer ein wenig ratlos gejammert. Das kann ich nicht verstehen, denn die Palette als klassischen Wintergemüsesorten ist groß und vor allem besonders geschmackvoll. Ich denke, vielen ist vielleicht gar nicht bewusst, was wir alles an Kohlgemüse, Roten Rüben & Co. zur Verfügung haben. Das will ich ändern – mit meiner winterlichen Gemüsepfanne.

Zutaten für 2-3 Portionen

 

Zubereitung:

  1. Die äußeren Blätter der Puntarelle abzupfen, waschen, in grobe Stücke hacken. Den Rest in längliche mundgerechte Stücke schneiden.
  2. Zwiebel klein schneiden, Knoblauch pressen.
  3. Pastinaken in längliche Stücke schneiden.
  4. Rote Rübe schälen und in Würfel schneiden.
  5. Mangold klein hacken.
  6. Karfiol schneiden.
  7. Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Ich nehme hier auch gerne einen Wok, weil ich dann beim vielen Schwenken und Umrühren nicht so viel patze.
  8. Zwiebel und Knoblauch zufügen und kurz anschwitzen.
  9. Karfiol, Pastinaken, Puntarelle und Rote Rüben zufügen und anbraten.
  10. Danach mit Wasser aufgießen und köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist. Mangold dazu geben. Mit Rotwein ablöschen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  11. Die gehackten Puntarelleblätter untermischen und durchschwenken.
  12. Mit Emmentaler garnieren

Zubereitungsdauer: 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: einfach
Genussfaktor: Hervorragend! Der Winter hat ja so viel zu bieten!

Hier gibt’s übrigens einen zeitlichen Überblick über alle Wintergemüse-Sorten von Ja! Natürlich.

Über Bio-BloggerIn Barbara28 Artikel

Ich bin ursprünglich im schönen Mostviertel aufgewachsen und durfte das Landleben mit all seinen Vorzügen genießen. Die Liebe zum Essen und Kochen hat mir wohl meine Mama schon in die Wiege gelegt. Bei uns zu Hause wurde immer gekocht und gegessen, was Region und Saison zu bieten hatten, und das gilt für mich bis heute. Das Mostviertel habe ich vor ein paar Jahren gegen Wien getauscht [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)