Winterlicher Gemüseeintopf

Weiterlesen

Eintöpfe eilt nur allzu oft ein etwas langweiliger Ruf voraus. So manch einem erinnern sie an schlechtes liebloses Kantinen oder Ferienlager bei dem zu viele Köche den Brei verdorben haben. Irgendwo ist das Vorurteil verankert, dass sie langweilig sind. Dem kann ich absolut nicht zu stimmen! Ja eigentlich mag ich euch heute sogar das Gegenteil beweisen mit meinem winterlichen Eintopf mit Gewürzen.

Zubereitung

  1. Zuerst Karotten, Erdäpfel, Topinambur und Pastinaken schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Den Lauch in feine Ringe schneiden.
  3. Den Knoblauch fein hacken.
  4. Den Brokkoli in kleine Stücke scheiden.
  5. Apfel würfeln und mit den Saft der Zitrone beträufeln.
  6. Olivenöl in einem Topf erhitzen. Knoblauch, Erdäpfel, Pastinaken, Topinambur, Karotten und Lauch darin anschwitzen. Anschließend alle Gewürze hinzugeben und alles mit der Gemüsebrühe aufgießen.
  7. Alles für 20 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.
  8. Dann die Temperatur zurückdrehen und alles nur noch auf niedriger Stufe köcheln lassen. Nun den Brokkoli und den Apfel hinzugeben. Apfelessig und Ahornsirup unterrühren. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Die Petersilie vor dem Servieren fein hacken und damit garnieren. Die Zimtstange und das Lorbeerblatt aus dem Eintopf nehmen.

Schwierigkeitsgrad: leicht
Zubereitungsdauer: ca. 40 Minuten
Genuss-Tipp: Der Eintopf schmeckt frisch gekocht köstlich, aber durchgezogen am nächsten oder gar übernächsten Tag kommen die Gewürze noch mehr zur Geltung. Also am besten gleich auf Vorrat kochen und einfach kaltstellen.

Über Bio-BloggerIn Barbara22 Artikel

Ich bin ursprünglich im schönen Mostviertel aufgewachsen und durfte das Landleben mit all seinen Vorzügen genießen. Die Liebe zum Essen und Kochen hat mir wohl meine Mama schon in die Wiege gelegt. Bei uns zu Hause wurde immer gekocht und gegessen, was Region und Saison zu bieten hatten, und das gilt für mich bis heute.Das Mostviertel habe ich vor ein paar Jahren gegen Wien getauscht [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)