Zwiebelblumen – Frühlingsboten für Gartenbeet und Balkonkistl

Weiterlesen

Alle Jahre wieder lösen sie nach einem langen Winter die ersten Frühlingsgefühle aus – Schneeglöckchen, Narzissen, Hyazinthen, Krokusse, Tulpen und andere Zwiebelblumen. Einmal in der Gartenplanung berücksichtigt und eingepflanzt, erfreuen sie uns jährlich mit ihren leuchtenden Farben und betörenden Blüten – und vor allem die ersten Bienen!

Doch was steckt hinter dem Begriff „Zwiebelblumen“? Was müssen Bio-Gartler bei der Pflanzung beachten? Und was tun, wenn die Blumen verblüht sind?

Was ist eine Zwiebelblume?

Zwiebelblumen sind mehrjährige Pflanzen, die den Winter mithilfe ihrer unterirdischen Speicherorgane, der Zwiebeln, überdauern. Botanisch interessant ist, dass die Zwiebeln eigentlich eine Umwandlung von Blättern und Stängeln sind – der Fachbegriff dazu lautet „Sprossmetamorphose“. Zu erkennen an dem typischen Schichtenaufbau einer Zwiebel. Die einzelnen Schichten, sogenannte Zwiebelschalen, sind in Wirklichkeit fleischig verdickte Blätter, in die die Pflanzen ihre Vorratsstoffe einlagern. Geschützt durch die vielen Schalen liegt in der Mitte der Zwiebel die Hauptknospe, aus der sich im Frühling der oberirdische Teil der Pflanze – also Blätter und Blüten – entwickelt. In den Blattachseln entstehen kleine Tochterzwiebeln (=Brutzwiebeln), die der Vermehrung dienen und im Laufe der Zeit die alte Mutterzwiebel ersetzen. Zur vollen Entwicklung benötigen die kleinen Brutzwiebeln 2 – 3 Jahre.

Aussaatkalender

Hol dir jetzt kostenlos den Aussaatkalender mit vielen Tipps von Bio-Gartenexpertin Doris Kampas!

Optimaler Standort

Der natürliche Standort vieler Zwiebelblumen ist der Waldrand. Deswegen eignen sich diese bunten Frühlingsblüher hervorragend zur Unterpflanzung von (Laub)Bäumen und Sträuchern. Sie mögen Sonne (deswegen blühen sie zeitig, noch bevor sich das Laub von Bäumen voll entwickelt und sie beschattet), verblühen jedoch schnell, wenn es ihnen zu warm wird. Sie wachsen fast auf jedem Boden, der aber locker und durchlässig sein sollte. Bei Nässe sind Zwiebeln anfällig für Fäulnis. Besonders hübsch machen sich Zwiebelblumen aber auch in Töpfen auf Terrasse und Balkon.

Richtige Pflanzung

Im Idealfall werden die Zwiebelblumen im Herbst von September bis Mitte November gepflanzt. Alle, die es im Herbst nicht mehr geschafft haben, sollten nun ab sofort bis spätestens Anfang März die Zwiebel anbauen. Dann gibt es noch gute Chancen, sich schon diesen Frühling an den bunten Blumen zu erfreuen.

Für Einzelpflanzung gibt es spezielle Geräte – den Zwiebelpflanzer. Man kann aber auch z. B. eine Grabgabel in den Boden stecken und vor- und rückwärts bewegen, wodurch ausreichend große Pflanzlöcher entstehen. Bei Pflanzung einer größeren Gruppe (im Staudenbeet kommen Gruppen von 10 – 25 oder mehr Pflanzen gut zur Geltung) kann man mit einer Schaufel oder einem Spaten eine Pflanzgrube ausheben, den Untergrund lockern und die Zwiebeln darauf verteilen. Um ein natürliches Muster zu erreichen,  sollten die Zwiebeln etwas unregelmäßig über die Pflanzfläche verteilt werden (kleine Vierecke oder Kreise bilden).

Buchtipp: „Das unglaubliche Hochbeet“

Du möchtest diese Gartensaison gerne Ernten bis zum Umfallen, weißt aber nicht recht, wie du anfangen sollst? Unsere Hochbeet-Queen Doris Kampas hat schon hunderte Beete angelegt und kennt Antworten auf alle Fragen rund um den rechteckigen Mini-Garten. Mit ihren Tipps aus der Praxis sorgt sie dafür, dass jeder sofort loslegen kann und jedes Hochbeet-Projekt gelingt.

Das Buch gibt es hier zu kaufen, aber aufgepasst: „Das unglaubliche Hochbeet“ befindet sich ebenfalls unter den Gewinnpreisen unseres Bio-Frühlingskalenders!

Als Faustregel für die Pflanztiefe gilt:

Die Zwiebel etwa zwei- bis dreimal so tief pflanzen als sie hoch sind. Bei der Pflanzung unbedingt darauf achten, dass der obere Teil der Zwiebel nach oben zeigt. Danach die Zwiebeln gut gießen – das fördert die Wurzelbildung.

Tulpen – Königin der Zwiebelblumen

Es gibt unzählige Tulpensorten und  Züchtungen in verschiedenen Farben. Die vielleicht prächtigsten sind die sogenannten „Rembrandt-Tulpen“. Zwiebeln von diesen seltenen, zwei- oder mehrfärbig gestreiften oder geflammten Tulpen erzielten im 17. Jahrhundert in den Niederlanden unglaublich hohe Preise. Was die Gärtner damals noch nicht wussten: Die ansprechende Färbung wurde durch Viren verursacht. Diese bewirkten, dass sich der Pflanzenfarbstoff nur mehr in begrenzten Bereichen der Blütenblätter sammelte. Reiche und Adelige waren bereit, schon für eine einzige Zwiebel einen Preis zu bezahlen, der in etwa den Kosten für ein kleineres Haus entsprach. Heute gibt es übrigens zahlreiche gestreifte, geflammte und bunte Tulpenzüchtungen, die vollkommen virenfrei sind!

Fotocredit: istockphoto.com

Garten-Tipp

Nach dem Abblühen nur die verwelkten Blüten der Zwiebelblumen entfernen! Die Laubblätter hingegen nicht abschneiden – auch wenn sie zu welken beginnen. Denn je länger die Blätter stehen bleiben, desto mehr Nährstoffe lagern sich in der Zwiebel und desto prächtiger kann die Pflanze im nächsten Jahr wieder aufblühen.

Über Bio-BloggerIn Doris22 Artikel

Bio-Gärtnerin aus Berufung Die Liebe zur Natur begleitet mich mein Leben lang. Schon als Kind freute ich mich auf die gemeinsamen Spaziergänge mit den Eltern in die nahe gelegenen Donauauen. Und in einem kleinen Beet in unserem Garten versuchte ich mich im ersten Anbau von Erbsen und Karotten. Was lag also näher, als ein Studium an der Universität für Bodenkultur zu wählen. [...]

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar verfassen

Absenden

* erforderlich (E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht)